default.gif

Archiv

Start Melle

[AF] Auch der SC Melle 03 trotzt den Corona-Einschränkungen und hat am Freitag Abend seinen traditionellen Läuferabend durchgeführt. Eigentlich war die Veranstaltung 4 Wochen früher geplant, aber statt sie komplett abzusagen war sie nur verschoben worden. Umso schöner, das die Veranstaltung daneben auch noch mit optimalen Wetter und auch großen Teilnehmerzahlen in allen Distanzen punkten konnte.
 

Simon, Arne, Hendrik, JanDieses Jahr hatten gleich 5 LSF-Mitglieder bei dieser Veranstaltung gemeldet. Simon von Martial (l.), Hendrik Hooge (2.v.r) und Jan Kaumanns (r.) hatten sich für die 5.000m, Arne Fischer (2.v.l.) für die 3.000m entschieden. Jan hatte in seiner Trainingsgruppe Simon und Hendrik überzeugen können, mal eine für sie eher "Sprint"-Distanz auf ungewohnten Terrain, der Bahn, auszuprobieren. Der Wettkampf hat sich für alle drei absolut gelohnt, denn alle drei haben nun eine neue Bestzeit über 5km stehen. Jan hat direkt vom Start weg mit Simon im Schlepptau das gewünschte Km-Tempo von 3:10min eingerastet und konnte damit lange Zeit auf Tuchfühlung mit den "Spezialisten" von der LG Brillux bleiben. Auf den letzten beiden Runden konnte Jan das Tempo noch etwas anziehen und Simon musste abreisen lassen, hielt aber das Marsch-Tempo bei. Hendrik ging etwas verhaltener ins Rennen, zeigte aber enorme mentale Stärke. Unbeirrt von seiner Position nach der ersten Runde im hinteren Bereich des Feldes hielt er konstant sein Tempo und schob sich dann im Rennverlauf kontinuierlich weiter nach vorne ins Mittelfeld. Am Ende sprang dann für Jan eine Zielzeit von 15:44,38min heraus, seine persönliche Bestzeit hat er damit um 30sec verbessert. Simon kam nur wenig später ins Ziel, er verbesserte seine PB auf 15:48,08min und ist nun schneller als sein Vater jemals auf der Distanz war. Und für Hendrik stand am Ende mit einer 16:49,58min auch eine neue persönliche Bestzeit fest. Arnes Ziel für die 3.000m war bescheidener, als Meldezeit-langsamster in seinem Lauf wollte er versuchen, nicht letzter zu werden. Mit seiner erreichten Zeit von 11:11,17min über die Distanz verfehlte er zwar die Wunschmarke von unter 11 Minuten, war aber Vorletzter seines Laufes und somit doch zufrieden.
Über 1500 m startete Ralf Schleicher. in 6:08,38 wurde er dritter in der M55.
 
D. Schmaltz

[AF] Weiter geht es in der "Late season", es gibt mittlerweile einige Veranstaltungen, die sich der Herausforderung der Durchführung unter Corona-Auflagen stellen. Der LC Solbad Ravensberg hat am Freitag seinen traditionellen Läuferabend in Borgholzhausen durchgeführt. Die Veranstaltung deckt dabei eher die "längeren" Bahndistanzen ab und ist sowohl quantitativ als auch qualitativ immer sehr gut besucht. In diesem Jahr gab es ob der besonderen Bedingungen ein Teilnehmerlimit und Aufteilung der jeweiligen Distanzen in Läufen mit maximal 12 Teilnehmern. Dies tat aber dem Zuspruch keinen Abbruch, alle Distanzen waren ausgebucht.
Dieses Bahnevent wird seit Jahren auch von LSF-Athleten besucht, in diesem Jahr waren Dominik Schmaltz (Foto) und Arne Fischer bei den 5.000m-Läufen mit dabei. Es gab fünf nach Leistung gestaffelte Läufe ab 19 Uhr, bei denen Arne im langsamsten Lauf und Dominik im darauffolgenden Lauf gesetzt waren. Schon auf der Hinfahrt deutete sich an, das an diesem Abend die schwül-feuchte Luft die große Herausforderung sein wird. Dominik kam besser mit den Bedingungen zurecht als Arne, er konnte seiner selbstgesetzten Erwartung gerecht werden. Obwohl er anfangs zu schnell anging und nach 2.000m dafür büßen musste, erreichte er mit einer 19:24,28min eine für ihn akzeptable Zeit. Arne hingegen war mit seinem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden. Bis 2.500m konnte er sein Marschtempo gehen, dann wurde die Luft so knapp, das er kurz ans Aufgeben dachte. Er finishte trotzdem, war aber im Ziel mit seiner 20:20,11min naturgemäß ziemlich frustriert.

D. Schmaltz und A. Fischer

[AF] Die Veranstalter der esten großen Dortmunder LA-Veranstaltung 2020 (#backontrack am 11. Juli) haben ihre Ansage war gemacht, noch einmal ein solches Event in diesen schwierigen Zeiten auf die Beine zu stellen. Durch den riesigen Zuspruch animiert gab es eine Wiederholung, die Veranstaltung PUMA Jump'n'Run. Obwohl es wieder eine sehr gut besuchte und hocklassige Veranstaltung war (u.a mit dabei Alina Reh, Deutsche Meisterin 2020 über 5.000m im 1.500m-Lauf und Mohumed Mohamed, Deutscher Meister 2020 über 5.000m im 5.000m-Lauf), stand diese auch für "Normal"-Läufer offen. So haben sich auch diesmal Dominik Schmaltz (l.) und Arne Fischer (r.) die Chance nicht entgehen lassen, einen Wettkampf zu bestreiten. Beide hatten diesmal für die 800m gemeldet. Schon nach der Voranmeldung war beiden klar, des es in diesem Feld für beide nur darum ging, nicht letzter zu werden und Spaß zu haben. 

Wetter-ImpressionDie Wetterbedingungen waren jetzt an diesem Samstag nicht so optimal wie beim letzten Mal. Schwül-labile Luftmassen sorgten für lokale Gewitter, auch Dortmund blieb davon nicht verschont. Ein halbstündiger Wolkenbruch (kl. Bild) kurz nach der Ankunft der beiden sorgte dafür, das die Veranstaltung erst einmal unterbrochen werden musste und der gesamte Zeitplan um 2h verschoben wurde. Statt um 16:40 ging es erst um 18:40 Uhr auf die zwei Stadionrunden. Der Veranstalter hatte die Läufe so gesetzt, das mit dem leistungsmäßig langsamsten Lauf begonnen wurde, so das Dominik und Arne zusammen im ersten von neun 800m-Läufen starteten. Durch die Wettkampf-arme Zeit hatten beide jetzt keine spezifische Vorbereitung durchgeführt, daher war es für beide eher ein "Wettkampf-Training". Arne gelang dabei ein sehr gleichmäßiger Lauf mit zwei fast identische Runden mit einer Zielzeit von 2:23,48 min und wurde in der Gesamtwertung vorletzter. Dominik hatte hingegen keinen guten Tag, ihm unterlief schon in der Startphase ein kapitaler Fehler. Es war in Bahnen gestartet worden und Dominik hat die 1.500m-Startlinie mit der eigentlichen Breakline verwechselt, so das er zu früh nach innen gezogen ist. Er ist deshalb disqualifiziert worden, was ihn aber davor rettete, als letzter in der Ergebnisliste aufzutauchen.
Das Fazit des Tages, beide haben ihr Ziel, nicht als letzter in der Ergebnissliste zu erscheinen, erreicht. Es war mal wieder schön, die Distanz im Wettkampf zu laufen und Spaß hatten sie auch!
Miriam Kolar

[MV] Bereits am letzten Wochenende fand in Köln Nippes ein Stundenlauf statt. Dabei führten die Veranstalter mehrere Läufe durch, verteilt auf Samstag und Sonntag. Insgesamt wurden sechs Starts mit bis zu 25 Startern absolviert, 80 Männer und 19 Frauen kamen in die Wertung.
Vom LSF war Miriam Kolar (Foto) dabei, außerdem lief mit Michael Schardt ein alter Bekannter mit. Beide starteten im ersten Lauf am Samstag um 17 Uhr. Zum Rennen herrschten 38 Grad im Schatten, ca. 42 in der Sonne, es war wohl einer der heißesten Ort in Deutschland.
In ihrem Lauf war Miriam die einzige Frau. Nach 27:45 hatte sie 5 km absolviert, schaffte am Ende 9,66 km, wobei sie die letzte Runde nicht mehr lief. So hätten es am Ende fast noch 10 km werden können. In der Gesamtwertung bedeutete das Platz 9 und der dritte Rang in der W45.

David Schönherr, Johanna Rellensmann

[MV] Tatsächlich gelang es den Ausrichtern des "Do It Fast"-Laufes in Dortmund, die Behörden von ihrem Sicherheitskonzept zu überzeugen. So konnte auf Dortmunds schnellster Laufstrecke (so wirbt der Veranstalter) sowohl ein 5 km- als auch ein 10 km-Wettkampf durchgeführt werden. Dabei wurden die Teilnehmer in verschiedene Blöcke je nach geplanter Zielzeit eingeteilt. Gestartet wurde in 5er-Gruppen, die im 60-Sekunden-Modus auf die Strecke geschickt wurden. Bis zum Start galt für alle Teilnehmer Maskenpflicht, erst zum Start konnte diese abgenommen werden. Nachmeldungen entfielen ebenso wie eine Siegerehrung.
Zum Sportlichen:
Auch acht Laufsportfreunde ließen es sich nicht nehmen, endlich mal wieder auf einer vermessenen Strecke einen Wettkampf austragen

Bernd Schniederalbers

zu können. Die meisten gingen über 10 km an den Start. Besonders erfolgreich dabei wieder mal David Schönherr und Johanna Rellensmann (Foto oben). David verpasste bei heißen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit die 32 min-Marke nur knapp. In 33:04 wurde er Gesamt-Neunter. Johanna kam in starken 38:18 als Sechste ins Ziel. Über eine neue Bestzeit freute sich Bernd Schniederalbers (Foto unten). Er blieb erstmals unter 39 min und kam erreichte in 38:46 als 18. der Hauptklasse das Ziel. Starke Leistungen auch durch weitere Frauen. Kirsten Althoff freute sich über 41:40, Silvia Sprenger lief in 42:27 eine neue Bestzeit. Und zwei Altersklassensiege gab es durch Uli Kaiser in der M60 (45:51) sowie durch Hedwig Althoff in der W65 (56:57).
Einziger Starter des LSF über 5 km war ein neues Vereingsmitglied. Cornelius von Treuenfeld lief gleich mal eine sehr gute 18:17 und kam damit auf den 13. Platz in der Hauptklasse.

Katrin und Rainer Wachsmann

[RW] Auch in Corona-Zeiten gibt es einige wenige Laufveranstaltungen. Mit großem persönlichen Engagement haben die Organisatoren in Hachenburg im schönen Westerwald den 3. Biermarathon veranstaltet.
Da der männliche Part der Organisatoren von Beruf Schulleiter ist, sind Erfahrungen im Erstellen von Corona-Konzepten vorhanden. Für drei Strecken gab es insgesamt 200 Starter, die zu unterschiedlichen Zeiten starteten. Die Startnummer holten sich die Läufer zuvor selber kontaktlos ab. Sie waren an einer Wäscheleine aufgehängt.
Der Marathon wurde zu einer schweißtreibenden Angelegenheit auf einer welligen Strecke. Der Lauf führte auch über das Gelände der Abtei Marienstatt inmitten einer reizvollen Landschaft. Katrin Wachsmann teilte sich ihre Kräfte gut ein und wurde auch in der 2. Hälfte nicht langsamer und konnte den 3. Platz bei den Frauen erlangen. Rainer lies sich etwas mehr Zeit an den Verpflegungsständen des Hauptsponsors mit den alkoholischen und alkoholfreien Erfrischungsgetränken und finishte in 5:09:38 h. Zur Belohnung für die große Anstrengung bei hohen Temperaturen gab es für alle Läufer eine schöne Holzmedaille.

"ZwischenZeit":
Heft 120 ist online


Die 120. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampfgeschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 119 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Laufkurse für Anfänger


Am 26.09.20 startet unser 60-Minuten Laufkurs für Anfänger mit dem Ziel eine Stunde laufen ohne Pause. Der Kurs endet am 7.11.20 mit der Abnahme des DLV Laufabzeichens Stufe 3.

/ Infos 60 Minuten-Kurs /


Nächste Vorstandssitzung

 

Die nächste Vorstandssitzung findet am 06. Oktober um 20:15 Uhr statt.
Bei Interesse meldet euch bitte unter info@lsf-muenster.de
 

Mitgliederversammlung des LSF


Die Mitgliederversammlung findet am Sonntag, den 27.09.2020
um 17:00 Uhr im
Begegnungszentrum Meerwiese,
An der Meerwiese 25,
48157 Münster

statt. Bitte gebt uns im Vorfeld bis zum 18.09.2020 über info@lsf-muenster.de Bescheid, ob Ihr teilnehmen werdet.

 

Helferfrühstück

Helferbrunch

Das Helferfrühstück am 05.05.2020 muss aufgrund der aktuellen Situation leider abgesagt werden. 

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Die Kleiderkammer ist wieder zu folgenden Zeiten geöffnet. Bitte denkt bei eurem Besuch an eine Schutzmaske.
Fr., 10.07.20 14:00 - 14:30 Uhr 
Di., 28.07.20 17:00 - 17:30 Uhr 
Fr., 14.08.20 14:00 - 14:30 Uhr
Mo., 24.08.20 18:30 - 19:00 Uhr

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Die Kleiderkammer befindet sich in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Bitte bei "LSF" klingeln und im Treppenhaus nach unten gehen.

Öffnungszeiten der Geschäftststelle am Hoppendamm 10:


Bei Interesse kann ein Termin per E-Mail vereinbart werden.

 

Spiridonwertung 2019

 

Die Spiridonwertung 2019 ist abgeschlossen. Sven Moye siegte vor Manuel Glöckner und Miriam Zirk. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.