default.gif

Archiv

Kirsten Althoff

[MV] Die Teilnahme am Laufcup Warendorf erweist sich für die Veranstalter des Volkslaufs in Warendorf-Einen als Glücksgriff. Allein von unserem Verein nahmen 24 Läuferinnen und Läufer am 10 km-Lauf teil. Die anderen Strecken waren dagegen nur sehr dünn und nicht vom LSF besetzt.
Das Top-Ergebnis lieferte Kirsten Althoff, die die Konkurrenz mit einer Zeit von 42:12 stehen ließ und damit gut vorbereitet für den Münster-Marathon ist. Bester Mann unseres Vereins wurde Sirus Pezeschgi, der allerdings mit 43:47 immer noch etwas hinter seiner Frühjahrsform zurück liegt. Altersklassensiege konnten für Delia Krell-Witte, Bernd Huesker, Maria Feyerabend und Marion Rother verzeichnet werden. Alle Ergebnisse wie gewohnt im Ergebnisblock.

Kristin Möse

[MV] Laufsportfreunde waren am vergangenen Wochenende wieder an vielen Orten aktiv:

Kristin Möse (Foto) macht zwei Wochen Urlaub im fernen Island. Dort nahm sie am Samstag am Rekjavik Marathon teil. "Verrückte Isländer bis km 18, dann bis km 40 beißen, rauf und runter und keine Leute da. Der Regenbogen bei km 19 war das Highlight." Mit 3:22:42 lief sie eine famose Zeit für offensichtlich schwierige Verhältnisse. Da schmeckt auch das Eis bei 12°C.


Einzige LSF-Starterin beim Bottroper Ultralauf Festival war Michaela Winter. Im Sechs-Stunden-Lauf wurde sie mit gelaufenen 55,8 km Gesamt-Zweite.

Sven Serke

Bei der Erstauflage des DoItFast-Laufes in Dortmund startete Sven Serke (Foto) über 5 km. Obwohl er seit dem Frühjahrsmarathon kaum trainiert hatte, konnte er den Lauf in 16:43 gewinnen. Der Berlin-Marathon kann also kommen.

Mechthild Schubert war am Sonntag einzige LSF-Starterin beim Riesenbeck-Triathlon. Sie benötigte für die Volksdistanz (600/20/5) 1:33:12 und wurde 3. in der W55.

Beim Gladbecker Sparkassenlauf war Ralf Bühn über 5 km aktiv. Er lief das Rennen in 27:06 und wurde damit 8. M50.

         
Michael Holtkötter und Lara Schöning (Foto: Anne Holtkötter)
[MH] Eine weite Reise nach Wernigerode im Harz nahmen Lara Schöning (WHK) und Michael Holtkötter (M60) in Kauf, um über 3.000-m- bzw. 2.000-m-Hindernis an den Start zu gehen. Hindernisläufe werden relativ selten von den Veranstaltern ausgeschrieben, sodass mitunter weite Anreisen zu den Wettkämpfen nötig sind. Morgens um 6 Uhr starteten die beiden in Münster und wurden von Michaels Frau, Anne, begleitet. Der Veranstalter hatte eigens den Zeitplan umgestellt und die Hindernisläufe um die Mittagszeit gelegt. 
Zunächst stand der Start von Michael über 2.000-m-Hindernis auf dem Programm. Ab der Altersklasse M60 sieht die Wettkampfordnung die Verkürzung der Strecke um 1.000 m vor. Letztmalig war Michael 2003 über die Hindernisse gestartet. Er wollte ein gleichmäßiges Rennen laufen und sich die Distanz gut einteilen. Das funktionierte auch sehr gut. Weder die Hindernisse noch der Wassergraben stellten ein Problem dar. Am Ende gewann er den Lauf in 8:34,52 Minuten und war sehr zufrieden. 
Lara folgte im nächsten Lauf über 3.000 m. Für sie war es ein Debüt über die Hindernisse. Zwar hatte sie zusammen mit Michael und Christina Rüsweg in den letzten Wochen ein wenig Techniktraining an Hürden absolviert, aber der Wassergraben war völliges Neuland. Sie lief lange Zeit dicht bei einer Läuferin aus Paderborn, die ein wenig mehr Erfahrung mitbrachte. Am Wassergraben verlor Lara etwa stets 5 m auf ihre Konkurrentin, die sie immer wieder wettmachte. Hier merkte man die fehlende Praxis. In den letzten 2 1/2 Runden setzte sich Lara dann nach vorn ab und siegte in sehr guten 12:42,54 Minuten. "Das hat viel mehr Spaß gemacht, als 3.000 m flach zu laufen. Es ist einfach abwechslungsreicher," sprudelte es regelrecht aus ihr heraus, nachdem sie etwas zu Luft gekommen war.
Zum Auslaufen nutzten die drei die Chance, zu dem vom Sportplatz 120 m höher gelegenen und knapp 2 Kilometer entfernten Schloss zu laufen. Auch blieb an dem Tag noch etwas Zeit für einen kleinen Stadtbummel in der schönen Fachwerkstadt. 

Am 27. September gibt es in Papenburg noch einmal die Chance, bei einem Hindernisrennen zu starten.

Vielleicht ist es auch eine schöne Idee, bei unserem Sportfest im kommenden Jahr diese abwechslungsreiche Disziplin ins Programm zu nehmen, haben wir doch allein schon in den eigenen Reihen einige, die darüber in diesem Jahr gestartet sind, und es gibt noch welche, die es gern mal ausprobieren würden. Und wo kann man das am besten - zu Hause. 
Lid und Gaszek

[MV] Den Auftakt zu diesem Wochenende machten zwei Bahnwettkämpfe. In Melle ging Gerrit Lemkau über 1500m an den Start. Das Ergebnis liegt noch nicht vor und wird dann an dieser Stelle nachgereicht. Ebenfalls 1500m, aber in Minden, lief Ralf Schleicher. In 5:37,92 wurde er Siebter bei den Männern.
Das Ehepaar Warbinger startete beim SportScheck-Lauf in Köln über 10 km. Sebastian blieb knapp unter 50 Minuten, Jennifer lief 53:10 und wurde so Sechste in der W35.
Beim Ibbenbürener Aaseelauf waren diesmal nur drei Laufsportfreunde am Start. Delia Krell-Witte kam über 10 km in 46:12 auf einen sehr guten achten Platz. Für Ralf Bühn stoppten die Uhren im selben Rennen nach 58:06. Miriam Kolar lief den Halbmarathon und kam in 2:14:36 auf den zweiten Platz in der W45.
Großes Pech für Eva-Maria Gaszek (Foto rechts) beim Mauerwegslauf in Berlin. Bei dem 100 Meilen = 161 km langen Rennen musste sie nach ca. 90 km aussteigen. Rainer Lid (Foto links) machte sich dann nach längerer Pause daran, das Rennen alleine zu Ende zu bringen. In 22:30 kam er in der M65 auf den dritten Platz.

         
Bärbel Slüter
[HM] Auch in diesem Herbst bieten die Laufsportfreunde wieder einen Kurs für die Vorbereitung auf den ersten Volkslauf an. Der Kurs richtet sich an diejenigen, die den 60-Minuten-Kurs erfolgreich absolviert haben und diejenigen, die schon ein wenig Lauferfahrung haben und gerne 10 km bis 12 km locker laufen möchten. Es werden wöchentlich drei unterschiedliche Trainingseinheiten angeboten.

Der Kurs endet mit einem gemeinsamen Volkslauf am 26.10.2019 in Nordwalde (Allerheiligenlauf). Geleitet wird der Kurs durch Bärbel Ratering-Slüter. Der Kurs ist nicht geeignet für erfahrene Wettkampfsportler. Weiter Informationen gibt es /hier/.

Marathonkurs2019_2

[DKeg] Für unseren Marathonkurs stand als Kurstermin Nummer 59 von 75 die Teilnahme am Halbmarathon in Nordkirchen auf dem Programm. Nachdem im Vorjahr der Lauf von der außergewöhnlichen Hitze stark beeinflusst war, so war es dieses Mal vor allem ein teilweise starker Wind. Der Kurs lief den Halbmarathon aus dem Training heraus, was erwartungsgemäß die sportlichen Möglichkeiten beeinflusste. Dennoch gelangen unter diesen Voraussetzungen den Teilnehmern sehr beachtliche Zeiten.
Daher stand am folgenden Sonntag lediglich ein kurzes lockeres 8-km-Auslaufen am Aasee auf dem Programm. In den nächsten zwei Wochen geht es für den Kurs von Annette und Dirk nun um die finalen Konditionsbausteine für den erfolgreichen Marathon am 8. September in Münster.
 

Magnus Grüger

[MV] Auch andere Laufsportfreunde standen in Nordkirchen am Start. Magnus Grüger (Foto) war aus diesem Kreis der Schnellste, er lief den Halbmarathon in guten 1:52:14, Heiko Möcklinghoff blieb knapp unter 2 Stunden.

Einziger LSF-Starter beim Dülmener Wasselauf war Julian Kuhlmann. Er ging über seine Spezielstrecke 5 km an den Start und wurde in 18:42 Gesamt-Vierter.

Beim Monschau-Marathon lief Klaus Bühn die klassische Strecke. In 4:12:22 wurde er 11. in der M60. Julia Suwelack nutzte das "Frühaufsteherangebot" und lief den 56 km lagen Ultra. In 7:04:31 gewann sie die W70.

         
Eva Tingelhoff, Lara Schöning, Anne Holtkötter (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Der sehr kräftige Wind beim warmen Wetter ließ richtig gute Zeiten beim Lauf in Ostbevern nicht zu.
Zunächst bekamen das die 5-km-Läufer zu spüren. Jeder versuchte irgendwie eine Gruppe zu finden, um sich vor dem Wind zu schützen. So verwunderte es nicht, dass sich direkt nach dem Start eine kleine Gruppe von Frauen bildete, zu der auch Lara Schöning (Foto Bildmitte, WHK) und Eva Tingelhoff (im Foto links, W30) gehörten. Doch noch vor dem ersten Kilometer lösten sie sich aus der Gruppe und liefen an erster und zweiter Position. Anne Holtkötter (im Foto rechts, W60) hielt sich noch zurück. Als der Moderator im Ziel gerade Lara als Gewinnerin der Laufes und Eva als Zweitplatzierte vorgestellt hatte, spekulierte er darüber, ob der 3. Platz an eine LSF-Läuferin gehen könnte. Anne tat ihm den Gefallen. Im letzten Drittel des Rennens hatte sie sich an den deutlich jüngeren Läuferinnen vor ihr vorbeigearbeitet und machte damit das schöne Siegerfoto kompett. Erfahrung zahlt sich eben manchmal aus. Alle drei gewannen natürlich ihre Altersklassen. Sinah Brand belegte einen vierten Platz in der Hauptklasse. Altersklassensiege gab es zudem für Gerrit Lemkau (M45) und Michael Holtkötter (M60).
Die 10-km-Läufer mussten die 5-km-Schleife zweimal durchlaufen. Allein 22 LSFer standen dafür an der Startlinie. Mit dabei Johanna Rellensmann (WHK) und Miriam Schröder (W40), die aus unterschiedlichen Gründen eine lange Trainings- und Wettkampfpause hinter sich hatten. Beide liefen lange Zeit zusammen. Erst gegen Ende des Laufes setzte sich Johanna etwas von Miram ab und lief auf dem zweiten Gesamtrang nach 40:43 Minuten ins Ziel und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Miriam folgte auf dem 3. Platz in 41:17 Minuten. Beide gewannen ihre Altersklassen. Altersklassensiege gab es zudem für Bernd Hueker (M65), Delia Krell-Witte (W60), Maria Feyerabend (W65), Birgit Nathaus (W55) und Marion Rother (W70).
Mit Moritz Jan Schütze (M40) sah man nur einen LSFer auf der Halbmarathondistanz. Das Starterfeld umfasste lediglich 47 Teilnehmer. Moritz kämpte sich tapfer durch und kam nach 1:41:15 als dritter seiner Altersklasse ins Ziel und belegte den 15. Gesamtrang.
Laufkurs für den ersten 10km Volkslauf - für Einsteiger (oder Wiedereinstieger)

Der Kurs richtet sich an diejenigen, die den 60-Minuten-Kurs erfolgreich absolviert haben und diejenigen, die schon ein wenig Lauferfahrung haben. Es werden wöchentlich drei unterschiedliche Trainingseinheiten angeboten. Der Kurs wird 2 x wöchentlich begleitet (dienstags und samstags), eine Einheit trainieren die Teilnehmenden selbständig nach Plan.
Der Kurs endet mit einem gemeinsamen Volkslauf am 26.10.2019 in Nordwalde.

 

Dauer: 14.9. – 26.10.2019 (6 Wochen)
Termine: samstags um 09:00 Uhr (beim ersten Treffen am 14.9. um 8:30 Uhr),
dienstags um 18:00 Uhr,
donnerstags nach eigener Planung.

Info-Treffen: 28.08.2019 19:00 Uhr
LSF Vereinsheiim
Hoppendamm 10, 48151 Münster
 
Treffpunkt: Sportpark Sentruper Höhe, Eingang Sentruper Straße
Voraussetzung: Sportgesundheit / Gesundheitscheck Fragebogen
mindestens 60 Minuten Dauerlauf ohne Pause in ca: 6:40 min/km.
 
Abschluss: 10 km Volkslauf am 26.10.2019 in Nordwalde (Allerheiligenlauf)
Teilnehmerlimit: 20 Personen
Kursgebühr: 40,00 € (inkl. Startgebühr Allerheiligenlauf)
Vereinsmitglieder können sich nach regelmäßiger Teilnahme (80%) die Gebühr erstatten lassen
 
Anmeldung: Voranmeldungen bis zum 31.08.2019 bzw. bis zum Erreichen des Teilnehmerlimits.
Anmeldungen per Mail an volkslaufkurs@lsf-muenster.de

Die Anmeldung ist erst abgeschlossen mit der Überweisung der Kursgebühren. Außerdem bitte zum ersten Termin den unterschriebenen Fragebogen zur Gesundheit mitbringen!
Kursleiterin: Bärbel Ratering-Slüter


 

















   
Raija Schmidt (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Raija Schmidt finishte beim Frankfurter City-Triathlon die Halbdistanz (2 km Schwimmen, 80 km Rad, 20 km Laufen) in der Gesamtzeit von 4:46:19 Stunden.
Nach knapp 41 Minuten kam sie auf dem 42. Gesamtplatz im Frauenfeld liegend aus dem Wasser. Der Wechsel dauerte danach etwas lange, weil sie, wie sie hinterher berichtete, zunächst den falschen Beutel gegriffen hatte. "Das Rad wollte heute nicht so wie ich," erzählte Raija über ihren Radabschnitt, mit dem sie nicht ganz zufrieden war. Die 80 km absolvierte sie in 2:26:53 Stunden. Doch dann folgte ihre Stärke, das Laufen, das sie als eine Befreiung empfand. Die 20 km legte Raija in 1:28:51 Stunden zurück und war damit 10. Frau im Gesamtfeld. In der Gesamtabrechnung reichte es zu einem 22. Platz und in ihrer Altersklasse W45 zu einem 4. Rang. 
Julian Kuhlmann

[MV] Obwohl der Lauf nicht vermessen ist, steuern jedes Jahr viele Laufsportfreunde das nachbarschaftliche Laer-Holthausen an, um dort beim Baumberge-Abendlauf teilzunehmen. Dazu trägt sicher auch bei, dass es sich um einen Wertungslauf für die sog. Streiflichter-Serie handelt. 
Im 5 km-Lauf war Julian Kuhlmann (Foto) wieder einmal der schnellste LSF-Starter. 18:22 in  Nottuln, 18:54 in Hiddingsel und jetzt 18:28 in Laer. 5 km ist zweifelsohne Julians Sahnedisziplin. Damit erreichte er den 5. Gesamtplatz. Zweiter LSF-Starter über 5 km war Daniel Borgmann. In seinem ersten Wettkampf 2019 kam er auf einen sehr guten 9. Platz. Für ihn blieben die Uhren bei 19:17 stehen.
Im 10 km-Lauf war Bernd Huesker schnellster LSF-Athlet. Er war sehr überracht von seiner Zeit von 45:44, war er doch im Juni in Steinfurt noch 48:53 gelaufen. Anscheinend brauche er gar kein Tempotraining mehr, es liefe auch so, war sein Resumee.
Schnellste Frau wurde wieder einmal Maria Feyerabend, in mit ihrer Zeit von 47:57 Gesamt-Neunte wurde. Altersklassen wurden nicht ausgewertet. Dirk Schmand und Karl-Heinz Prieß in seinem ersten 10er seit langem blieben noch knapp unter 50 Minuten, Jörg Keeren, Heinz Merse und Guido Wecker waren knapp darüber im Ziel. Uta Haves lief 53:35.

Miriam Zirk (Foto: M. Holtkötter)

[MV] Berlin war am vergangenen Wochenende unangefochten die Sporthauptstadt in unserer Republik. Dort wurden die „Die Finals – Berlin 2019“ ausgetragen. Sie vereinten 10 Deutsche Meisterschaften im Bahnradsport, Bogensport, Boxen und Kanu, in der Leichtathletik, beim Modernen Fünfkampf, Schwimmen sowie Turnen, Triathlon und Trial. Zehn Deutsche Meisterschaften in einer Stadt und an einem Wochenende bedeuteten mehr als 3.300 Sportlerinnen und Sportler, die binnen 48 Stunden um insgesamt 202 Entscheidungen kämpften. ARD und ZDF begleiteten das Wochenende der Deutschen Meisterschaften mit fast 20 Stunden Live-Übertragung im Fernsehen.
Zusätzlich angeboten mit den Finals wurde ein Jedermann-Triathlon und das 10. Familien-Sportfest im Olympia-Park. Gerade dies ist eine begeisternde Veranstaltung bei der Sportvereine sich vorstellen, es ohne Ende Mitmachangebote gibt, man an jeder Ecke für das leibliche Wohl gesorgt hat und noch vieles mehr zu erleben gibt. Die Berliner und die Gäste nutzen dieses familienfreundliche Angebot sehr intensiv.
Berliner City-Night
An diesem spektakulären Wochenende fand zugleich die 19. Berliner City-Night statt. Mit 22 Grad um 20.30 Uhr zur Startzeit des 10-km-Laufs war es eigentlich ein wenig zu warm. Start und Ziel ist auf dem Kurfürstendamm auf der Höhe der Joachimsthaler Straße. Der Lauf führt zunächst etwas mehr als zwei Kilometer auf dem Ku’damm in westlicher Richtung und biegt dann rechts in die Nestorstraße ab, weiter in die Kantstraße und kommt nach mehr als 5 Kilometern auf den Ku’damm zurück, auf dem dann der Rest der flachen und schnellen Strecke absolviert wird.
Miriam Zirk mit Vereinsrekord
Das Glanzlicht in Berlin setzte Miriam Zirk (Foto). In Münster war sie beim Citylauf noch in 36:12 knapp an Johanna Rellensmanns Vereinsrekord vorbeigeschrammt, jetzt unterbot sie ihn in 35:05 um fast eine Minute. Zudem wurde sie Gesamtsechste und zweitbeste Deutsche. Dabei war es sogar knapp, denn die vierte Läuferin war nur 4 Sekunden vor ihr im Ziel. Begleitet wurde sie von Torben Heck, der dafür eigene Ambitionen zurückstellte.
Das zweite herausragende Resultat lieferte Manuel Goerlich. In 32:28 wurde Manuel Sechster in der M35 (26. Gesamt). Er verbesserte seine gerade beim ZFS Münster-City-RUN aufgestellte Bestzeit um 44 Sekunden und steht nun auf der ewigen LSF-Bestenliste auf Platz 11. In der M35 war im LSF bislang niemand so schnell! Ein bisschen Pech hatte Jan Kaumans. Er musste wegen Magenproblemen nach 9 km kurz stehen bleiben und kam daher "nur" in 34:10 ins Ziel. Ohne die Pause wäre er eine halbe Minute schneller gewesen.
René Maaßen verpasste seine Bestzeit aus dem letzten Jahr knapp und lief 42:54. Michael Holtkötter wurde in 43:23 Siebter der M60. Anne Holtkötter dagegen gewann in 43:48 ihre Altersklasse und freute sich entsprechend zumal sie eine Jahresbestzeit aufstellte. Sandra Heck lief eine sehr gute 44:33 und Annika Maaßen blieb im Ziel knapp unter einer Stunde.
7.259 Finisher
Bei der City-Night werden neben den 10 km (5.780 Finisher) noch 5 km (944), Inline-Skating (10 km – 444) und Inline-Skating für Speed-Teams (91) angeboten. Insgesamt finden sich in den Ergebnislisten 7.259 Finisher. Wenn man ohnehin Berlin einmal einen Besuch abstatten möchte, dann wäre es eine Überlegung wert, dies am ersten August-Wochenende 2020 zu machen, denn dann wird es die 20. Berliner City-Night geben.

 
Zur Anmeldung und Ausschreibung des 31. LSF-Silvesterlaufes
am 31. Dezember 2019. 
Im Angebot:
5 km,
10 km,
5-km-Walking und 
3-km-Funlauf. 


"ZwischenZeit":
Heft 117 ist online


Die 117. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 116 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neue (Nordic) Walking Kurse


Ab dem 19.09.2019 und 08.10.2019 finden zwei neue  Nordic Walking Kurse statt!
Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung

 

Die nächste Vorstandssitzung findet am 22.10.2019 um 20:00 Uhr statt. 
Wir treffen uns in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Bitte klingeln und im Gebäude die Treppe runter.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Sa, 12.10.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Di, 29.10.2019 16:30 - 17:00 Uhr
Sa, 16.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Sa, 30.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Die Kleiderkammer befindet sich in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Bitte bei "LSF" klingeln und im Treppenhaus nach unten gehen.

Öffnungszeiten der Geschäftststelle am Hoppendamm 10:


Do, 05.12.2019       18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 08.01.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 05.02.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 04.03.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 01.04.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 06.05.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 03.06.2020        18:00 - 19:00 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

 

Spiridonwertung 2018

 

Die Spiridonwertung 2018 ist abgeschlossen. Antonio Rodrigues siegte vor David Schönherr und Miriam Schröder. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.

Weihnachtsfeier


Der Termin für die nächste Weihnachtsfeier ist schon gefunden. Wir werden am 14.12.19 wieder im Schlossgartencafe feiern. Alles weitere dann Ende des Jahres.