default.gif

Archiv

         
Finn Ponick (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Allein die Kühlung beim Überqueren des Wassergrabens reichte kaum aus, um das Laufen bei den NRW-Meisterschaften im Hindernislaufen in Hilden bei der Hitze erträglich zu machen. 11.45 Uhr war der Start von Finn Ponick und Niklas Spilker in der U18 über 2.000-m-Hindernis. Finn hatte sich vorgenommen, eine gute Zeit zu laufen. Niklas gab sein Debüt über diese Strecke. Nach dem Start zog sich das Feld recht schnell auseinander. Bereits am ersten Hindernis konnte man sehen, welche Läufer über eine gute Hindernistechnik verfügen. Die meisten Zuschauer versammeln sich am Wassergraben, wo es die spektakulärsten Szenen zu sehen gibt. Finn orientierte sich nach dem Startschuss im vorderen Drittel des Feldes. Am Wassergraben hatte er in fast jeder Runde technische Probleme und verlor dabei immer an Boden. Die entstandenen Lücken wieder zu schließen, kostete wertvolle Kraft. Nach zwei Dritteln des Rennens war abzusehen, dass er seine bisherige Bestzeit von 6:46 Minuten nicht würde unterbieten können. Dennoch kämpfte er tapfer bis zum Ende und lief nach 6:56,72 als Siebenter über die Ziellinie.

Niklas Spilker (Foto: M. Holtkötter)

Niklas begann seinen Lauf betont vorsichtig. Ihm merkte man an, dass ihm noch viel Erfahrung bei den Hindernissen fehlt. Seine Zielsetzung lautete ohnehin, gut durchkommen und eine akzeptable Zeit laufen. Am Ende landete er auf den 10. Platz in einer Zeit von 8:11,07.
Beide hatten gehofft, schnellere Zeiten zu laufen, aber Enttäuschung sieht anders aus. 3.000-m-Hindernis ist eine anspruchsvolle Disziplin mit hohen technischen Anforderungen. Das erfordert viele Stunden im Training, die der Technik gewidmet werden müssen. Aber beide sind jung genug, um da noch große Fortschritte machen zu können.

         
LSF Münster
[MH] Seit vielen Jahren sind Starter unseres Vereins beim Seniorensportfest in Telgte eine feste Größe im Starterfeld. Und wer glaubt, dort nur Senioren am Start zu sehen, der irrt. Eigentlich sind alle Altersklassen vertreten. Was man in Telgte auch immer wieder feststellen kann, dass unsere Starter, die normalerweise sich den längeren Strecken widmen, auch mal auf einer Spritdistanz antreten. So startete Arne Fischer (M50) über 100 (13,27), 200 (27,06) und 400 m (60,88). Damit wurde er zweimal Münsterlandmeister und einmal Vize. Mahmut Arica (M45) wollte nach seinem Sturz beim eigenen Sportfest über 100 m sich in Telgte rehabilitieren. Mit 13,33 und der Münsterlandmeisterschaft war er nicht ganz zufrieden. Zahlreiche Starter hatten sich für 800 m entschieden, sodass drei Läufe ausgetragen wurden, zwei für Männer und einer für Frauen. Schnellster LSFer war an diesem Tag über diese Distanz Mahmut Arica in 2:15,04, gefolgt von Klaus Brinker (M40) in 2:19,38, Markus Kreickmann (M40) in 2:25,20 und Marcel Machauer (M35) in 2:25,75. Schnellste Frau war Eva Tingelhoff (W30), die in einem sehenswerten Endspurt mit 2:29,92 noch unter der Marke von 2:30 bleiben konnte. Mit ihr im Rennen war außerdem Lara Schöning (Frauen-HK), die 800 und 3.000 m im Trainingsplan hatte. Über 800 m blieben die Uhren bei 2:37,12 stehen. Etwas schneller wollte sie schon sein, aber es gab ja auch noch die 3.000 m.

LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)

Die 3.000 m wurden in zwei Läufen ausgetragen. Im schnelleren der beiden Läufe starte Antonio Rodiguez (M55), der nach sehr guten 10:24,38 ins Ziel kam. Lara Schöning lief im zweiten Lauf lange an der Spitze mit Antonio Henrique (M60). Auf der Zielgeraden mobilisierte sie ihre Kräfte und sprintete zu guten 11:30,00. Antonio folgte ihr in 11:34,14. Anne Holtkötter (W60) hatte sich eine Zeit von 13 Minuten vorgenommen und blieb mit 12:48,75 in einem sehr gleichmäßigen Rennen darunter. Rosa Gomes (W50) kam als nächste LSFerin in 13:31,58 ins Ziel. Maria Feyerabend (W65) lieferte solide 14:14,00 ab.

30.06.2019
Stadionsportfest in Ibbenbüren

[MH] Das Stadionsportfest in Ibbenbüren hatte am Sonntag nicht nur mit der großen Hitze zu kämpfen, es blies auch noch ein kräftiger Wind auf die Laufbahn. Das waren für unsere drei Starter über 1.500 m keine günstigen Voraussetzungen.
Dominik Schmaltz (M40) wollte eine neue Bestzeit laufen. Seine bisherige lag bei 5:05,36. Lukas Heinig, dessen Startrecht noch bei seinem alten Verein liegt, aber längst ein LSFer ist, wollte für Dominik die Pace machen. Die erste Runde lief nach Plan. Doch dann merkte man schon, dass es Dominik bei den äußeren Bedingungen schwerer fiel. Dennoch kämpfte er sich zu einer neuen Bestzeit von 5:05,33 ins Ziel, das Lukas in 5:03,62 bereits passiert hatte.
Anne Holtkötter (W60) wollte nach den 3.000 m am Freitag in Telgte noch einen schnellen Trainingslauf über 1.500 absolvieren. Nachdem die erste Runde hinter zwei Mitstreitern etwas zu langsam war, übernahm sie das Heft des Handelns. Am Ende war sie nicht ganz zufrieden, aber 6:08,83 waren mit Blick auf den krankheitsbedingten Trainingsrückstand, das Wetter und die Belastung an diesem Wochenende nicht schlecht.

29.06.2019
Abschluss des 60-Minuten Kurs 2019
 
dummy.gif

[HM] Am Samstagvormittag, den 29. Juni 2019 trafen sich gut gelaunt die Teilnehmer des LSF 60 Minuten Laufkurs am Sportpark Sentruper Höhe. Bei optimalen Wetterbedingungen lief der Kurs seinen Abschlusslauf am Aasee. Alle gestarteten Teilnehmer erreichten nach 60 Minuten glücklich das Ziel und erhielten das DLV Sportabzeichen Stufe 3 sowie eine Urkunde ausgehändigt. Einen schönen Ausklang wurde den Teilnehmern durch den abschließenden Imbiss geboten.

 

An dieser Stelle einen recht herzlichen Dank allen Betreuern für die Unterstützung.

Yannick Rinne LCR

[MV] Auch bei der 19. Auflage des Leonardo-Campus-Run war die Hütte an der Steinfurter Straße wieder voll, obwohl laut Veranstalter ein Drittel der vorangemeldeten Läufer wohl wegen der Hitze nicht erschienen waren. Bei den Starts merkte man davon nichts, die Teilnehmerfelder waren gedrägt wie immer. Mitten drin auch 46 Laufsportfreunde, verteilt auf 4 Rennen. Nach der Veranstaltung schrieb Manuel Goerlich: "In allen Läufen haben wir zugeschlagen, gewonnen oder Platz 2. Was für eine geile Trainingsgruppe."
Den Anfang machte der erste 5er, der sog. TK-Run. Den gewann Yannick Rinne (Foto) in 16:15 vor Simon von Martial und Jan Kaumanns. Ein Dreifacherfolg für den LSF. Damit nicht genug, Torben Heck wurde Fünfter, Mike Claaßen Neunter, auch Marcel Machauer, Bastian Peters und Holger Ross blieben unter 20 Minuten. Das verpasste Michael Kasprik in seinem ersten Wettkampf nach Verletzungspause in 20:14 nur knapp.
Weiter gings beim zweiten 5er, den Sparkassen-Run. Hier siegten sowohl bei den Männern mit Manuel Goerlich in 16:41 als auch bei den Frauen mit Miriam Zirk mit 18:10 LSF-Athleten, wenn auch diesmal unter anderer Flagge. Bei den Männern folgten mit Jens Peters, Artur Boschmann und Henrik Hooge drei weitere Läufer auf den Plätzen 4-6, Kris-Oliver Jalusic und Josia Thüringen blieben unter 20 Minuten. Bei den Frauen machten Kirsten Althoff und Silvia Sprenger das LSF-Podest auf den Plätzen 2 und 3 komplett. 
Im dritten (Brillux-)Rennen ging David Schönherr an den Start, nur wenige Tage nach dem Löningen-Marathon. Er lief im Fernduell mit Yannick die selbe Zeit von 16:15, wurde aber in diesem Rennen "nur" Zweiter. Auch Gerrit Lemkau und Reinhard Zumdick blieben unter 20 Minuten. Vor allem die Zeit von Reinhard, der die M55 gewann, überrascht mit 19:23, denn er trainiert derzeit eigentlich für Bergläufe. 
Im abschließenden 10 km-Lauf hatte sich zum Glück die Luft ordentlich abgekühlt, so dass auch 4 Runden auf dem Campus zu verkraften waren. Hier überzeugte insbesondere Carolin Körner, die in 41:15 starke Dritte wurde. Sarah Honemann lief ihren ersten 10er seit 9 (!) Jahren und freute sich über 43:52. Schnellster Mann wurde Stephan Meyer in 44:37.

David Schönherr

[MV] Er gönnt sich keine Ruhe! Nur acht Wochen nach seinem Start beim London Marathon und nur sieben nach seinem unglaublichen zweiten Platz bei Wings For Life war David Schönherr (Foto) schon wieder bei einem Marathon aktiv.
Er lief beim Remmers-Hasetal-Marathon in Löningen und wurde in 2:38:04 Gesamt-Zweiter. Lediglich Hermann-Dauersieger Elias Sansar aus Detmold war an diesem tag 3 1/2 Minuten schneller als David, der als einziger LSF-Starter in Löningen aktiv war. Auf den Dritten hatte David im Ziel 4 1/2 Minuten Vorsprung.

Lammers, Gaszek, Lid

[MV] Trotz der großen Hitze gingen am Samstag viele Läufer beim 24-Stunden-Burginsellauf in Delmenhorst an den Start. Mit dabei auch: (vlnr.) Stafan Lammers, Eva-Maria Gaszek und Rainer Lid. Der Lauf erfolgte auf einem 1200 m langen Rundkurs und ging genau von 12 Uhr bis 12 Uhr.
Von Eva und Rainer sind war ja im Ultrabereich ungewöhnliche und tolle Leistungen gewohnt. Aber bei diesem Lauf zeigte Stefan sein starkes Potential im Ultrabereich. Mit unglaublichen 192,7 km erreichte er einen fünften Platz in der Gesamtwertung. Rainer und Eva mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen und erreichten so nicht ihre Bestleistungen. Gleichwohl sind auch ihre Ergebnisse bemerkenswert. Rainer schaffte 165,3 km und wurde Zehnter sowie Sieger der M65, Eva kam auf 154,1 km und wurde Vierte gesamt und Zweite in der W50. 
Der Sieger Patrick Hösl lief übrigens 243 km und schaffte damit mehr als 10 km pro Stunde.

Antonio Rodrigues

[MV] Zum 33. Mal luden die Sportfreunde aus Steinfurt zum Altstadtlauf ein. Mit 11 LSF-Startern war hier an diesem Wochenende das größte LSF-Team dabei.
Antonio Rodrigues (Foto) war in diesem Jahr noch nicht so häufig am Start wie noch im letzten Jahr. Beim LSF-Lauf am letzten Wochenende musste er über 1500 m aussteigen. In Steinfurt aber zeigte er mal wieder seine Klasse. In 17:55 wurde er auf der 5 km-Strecke Gesamtdritter und zeigte den zumeist deutlich jüngeren Mitläufern wieder mal seine Hacken. Auch Michael Machill kam da nicht mit, erreichte aber in 18:39 den vierten Platz. Zugleich ins Ziel kamen auf den Plätzen 9 und 10 Antonio Henrique, der die M60 gewann sowie Markus Weweler als Sieger der M50. Bernd Huesker, Stanislav Bartusiak und Bernhard Kreienbaum gewannen jeweils ihre Altersklassen, so dass von M50-75 alle Altersklassen in LSF-Hand waren. Über 10 km wollte Mahmut Arica nach seinem etwas verkorksten Bahnwettkampf letzte Woche noch mal seine Form prüfen. In 38:55 wurde er Gesamt-Vierter. Bernd Huesker lief hier erneut und gewann in 48:53 noch mal die M70 ebenso wie Gottfried Schäfers die M80.

Kristin Möse

Bei der zweiten Auflage des Mittsommernachtslaufes in Duisburg waren auch drei LSF-Starter dabei. Der Clou der Veranstal-tung: Der Start erfolgt mit Sonnenaufgang, was bei den heißen Tagestemperaturen sicher ein weiser Ratschlag war. 
Nach dem Hammer Frauenlauf vor sechs Wochen konnte Kristin Möse (Foto) hier erneut einen Wettkampf gewinnen. Pber 5 km rannte sie eine starke 19:16 und wurde damit schnellste Frau in diesem Wettkampf.
Ebenfalls in Duisburg aktiv war Karl-Heinz Brune. Er lief die 10 km und gewann hier die M70 in einer Zeit von 57:02. Angelika Syska lief in diesem Rennen eine 1:08:35, womit sie in der W60 Vierte wurde.

Artur Boschmann

[MV] Vor einigen Jahren zählten die beiden Läufe in Everswinkel, der Vituslauf im Juni und der Nikolauf im Dezember zu den beliebtesten Läufen des LSF. Leider ist das jetzt gar nicht mehr der Fall. Über die Gründe mag man spekulieren, aber die Akzeptanz des Vituslauf ist auch 2019 sehr gering ausgefallen. Der 25 km-Lauf findet gar nicht mehr statt. Beim 10er, der ohne LSF stattfand, finden sich gerade mal 31 Namen in den Ergebnislisten, bei den Walkern nur 5. Etwas besser sieht es bei auf der 5 km-Distanz aus. Von 54 Finishern waren auch vier Männer des LSF dabei. Die beste Zeit erzielte Artur Boschmann (Foto), der in sehr guten 18:11 den dritten Platz erzielte. Sirus Pezeschgi verpasste die 20 Minuten nur knapp und wurde in 20:24 Achter. Heinz Merse gewann die M60 in 24:02 und Hermann Hemsing erreichte das Ziel nach 25:39. Bleibt für die freundlichen Everswinkler zu hoffen, dass der Lauf künftig wieder mehr Anklang - nicht nur beim LSF - finden wird.

Einladung zum
8. Münsterland-Sternlauf
zu Gunsten der
Kinderkrebshilfe Münster e.V.
an der UKM-Kinderonkologie Münster
Samstag 27. Juli 2019

Weitere Infos hier
Dirk Keggenhoff

[MV] Auch abseits unseres Vereinssportfestes waren Läufer in allen Teilen Deutschlands und sogar in Italien aktiv.
Bereits am Freitag abend fand der Lauf rund um den Offlumer See in Neuenkirchen statt. Der einzige LSF-Starter war dabei sehr erfolgreich. Michael Prott wurde in 37:34 auf der 10 km-Distanz Gesamt-Vierter. Noch vor einer Woche war Michael in Oelde in 36:49 schnellster LSF-Starter.
Beim Tiergartenlauf in Velen kam Nicole van der Most als Dritte in der W40 ins Ziel. Sie lief die 10 km in 50:32.
Ebenfalls 10 km lief Dirk Czarnetzki beim Stadtlauf in Werne. Exakt 54 Minuten bedeuteten den neunten Platz in der M55.
Dirk Keggenhoff (Foto) lief im Brandenburgischen Bad Saarow beim dortigen Scharmützelsee-lauf. Die 27 km verliefen größtenteils flach, aber 9 km waren auch Cross-Strecke. DDirk lief die Strecke in 2:21:57 und wurde 6. in der M45.

Wachsmanns

Drei Starter waren beim Zugspitz-Ultratrail dabei. Sebastian Piegza und Silvia Sprenger liefen den Basetrail. Bei 25 km Streckenlänge sind ca. 1600 Höhenmeter zu bewältigen. Sebastian lief 3:46:43, Silvia kam nach 4:11:02 im Ziel an. Den Supertrail über 63,5 km und 3000 HM tat sich Werner Peters an. Nach knallharten 11:48:55 hatte er diesen Lauf geschafft.
Beim Stelvio-Marathon am Stilfser Joch in Südtirol müssen auf der 2. Hälfte 2500 Höhenmeter bezwungen werden. Am Ende geht es auf der Passstarße in Serpentinen bis zum Stelvio-Pass. Karin und Rainer Wachsmann (Foto) wagten den Lauf und kamen nach 7:16 bzw. 7:25 oben im Schnee an.
Andre Karneth war wie Dirk im Osten der Republik aktiv. Beim Lauf um den Senftenberger See in Großkoschen an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen waren 17,7 km zu absolvieren. In 1:20:52 wurde Andre Neunter gesamt.
Einziger Starter beim Leverkusener EVL-Halbmarathon war Luis Färber. Mit 1:31:31 kann sich die Zeit sehen lassen, der Ausflug nach Leverkusen hat sich also gelohnt. In der Hauptklasse bedeutete diese Zeit Platz 11.

Maria Hemsing

[MV] Ihren Urlaub in Südtirol nutzen Hermann und Maria (Foto) Hemsing zur Teilnahme am Altmauer-Lauf in Auer (ital. Ora). 
"Es hat riesig Spaß gemacht, bei unglaublich guter Stimmung lief man durch ein sehr gut organisiertes Altmauerfest. Interessant war die Wahrnehmung der Italiener der Laufstrecke von "relativ flach" bis leicht "wellig". Liegt wohl an der Nähe der Alpen. Für uns "Flachlandtiroler" war es nicht so leicht zu laufen. Wir haben auf jeden Fall einen schönen, sportlichen Urlaubstag in dem kleinen Örtchen Auer verbracht."
Hermann landete nach 30:37 für 5 km auf Platz 21, Maria wurde nach 37:14 Vierzehnte.

Martin Luig, Florian Braun

[MV] Beim Sauerland Höhenflug-Trail waren einige Starter aus dem flachen Münster in das gebirgige Sundern gereist und nutzen den Lauf für das Training für diverse Bergläufe. Martin Luig und Florian Braun (Foto v.l.) trainieren für den Zermatt-Marathon. Auf dem Halbmarathonkurs kamen beide fast zeitgleich ins Ziel. Florian lag in 1:44:03 knapp vor Martin (1:46:40). Während Sebastian Piegza (1:55) und Caroline Schoneberg (1:58) noch knapp unter 2 Stunden blieben, freuten sich auch Martha Eggert (2:05), Frank Sommerkamp (2:23), Annika Maaßen (2:25) und Heiner Nordmann (2:27) über ihr Finisch bei dem anstrengenden Lauf. Petra Klauß-Vielmeyer lief 10 km in 66:19.
Im hessischen Alsbach lieferte Jens Korte über 20 trailige Kilometer ein starkes Rennen ab. Nach 1:26:47 wurde er beim Melibokuslauf Zehnter und Zweiter der M50. Michael Kramer kam nach 1:40 ins Ziel.
Einziger LSF-Starter beim Seeuferlauf in Ratingen war Guido Wecker. Für ihn stoppten die Uhren beim 10 km-Lauf nach 53:09. Das war der 6. Platz in der M50.

         
Delia Krell-Witte und Raija Schmidt
[MH] Delia Krell-Witte gewann bei den Deutschen 10.000-m-Meisterschaften in Essen in der Altersklasse W60 unerwartet die Bronzemedaille. Nach den Meldezeiten wäre ein vierter oder fünfter Platz wahrscheinlicher gewesen. Direkt nach dem Start setzte sie sich hinter ihre Konkurrentin Lilo Hellenbrand von der DJK Gillrath an die vierte Position. Später sagte Delia dazu: „Ich habe einfach versucht, an ihr dran zu bleiben. Das hat etwa bis zur Hälfte gut geklappt. Dann wurde sie auf einmal langsamer und ich ging vorbei und habe nicht auf sie gewartet, sondern mein Tempo durchgezogen.“ Im Ziel stoppte die Uhr bei 45:38,85 Minuten. Die Freude über die unerwartete Medaille war riesengroß.

Zweite Starterin an diesem Tag war Raija Schmidt in der Altersklasse W45. Sie musste bereits eine Stunde vor Delia laufen. Für Raija war es ein Debüt über diese Distanz. Sie hatte sich vor dem Rennen noch mal intensiv nach der richtigen Renneinteilung erkundigt. Gemessen an ihrem aktuellen Leistungsvermögen sollte sie pro Runde 1:38 Minuten laufen, was eine Endzeit von 40:50 Minuten ergeben hätte. Am Ende kam Raija in 41:01,95 Minuten als sechste in ihrer Altersklasse ins Ziel und legte damit fast eine Punktlandung hin. Bedenkt man den leistungsmindernden Wind, der allen Startern zu schaffen machte, dann war das eine ganz starke Leistung. Auch ohne Medaille war Raija sehr happy.
Marion Rother, die in der W70 gemeldet hatte, musste ihren Start infektbedingt leider absagen. 
         
Maria Feyerabend, Lara Schöning und Alessa Honnetschläger (Foto: M. Holtkötter )
[MH] Der Oelder Citylauf gehört zu den beliebten Veranstaltungen bei unseren Vereinsmitgliedern. So findet sich auch in diesem Jahr der Vereinsname 33 Mal in der Ergebnisliste. Das lag u.a. auch daran, dass Dirk Keggenhoff mit seinem Marathonkurs die 10 km in Oelde als Testwettkampf ausgesucht hatte. Die ganz schnellen Läufer des Vereins blieben diesmal dem Oelder Citylauf fern, sodass es in der Gesamtwertung der Teams „nur“ einen dritten Rang bei den Frauen mit Lara Schöning (Foto: Mitte), Alessa Honnetschläger (Foto: rechts) und Maria Feyerabend (Foto: links) gab. Die schnellste Männermannschaft mit Michael Prott, Markus Kreickmann und Mahmut Arica belegte den 4. Gesamtrang.
Michael Prott war mit 36:49 zugleich der schnellste LSFer an diesem Tag. Diese Zeit brachte ihm den 2. Platz in der M40 ein. Schnellste LSFerin wurde Lara Schöning mit 41:15. Damit lief sie auf den 4. Gesamtrang bei den Frauen und gewann die W20. Sie verbesserte ihre Bestzeit um über zwei Minuten.
Einen Altersklassensieg sicherte sich Maria Feyerabend in der W65 mit 47:02. Zweite Plätze in der Altersklassenwertung erreichten Mahmut Arica M45 in 38:35, Michael Holtkötter M60 in 42:49, Annette Tertünte W55 in 54:38, Bernhard Kreienbaum M75 in 58:35. Dritte Plätze belegten Stefan Bales M50 in 40:27, Ulrich Kaiser M60 in 43:30 und Anna Ringbeck W60 in 1:03:51.
Während es den ganzen Tag kräftig gestürmt hatte, besserten sich die Bedingungen zur Startzeit um 19 Uhr. Der starke Wind ließ etwas nach und die Temperaturen waren nahezu optimal.
01.06.2019
ING Night Marathon Luxemburg 2019


Luxemburg Marathon 2019

[HM] Für den ING Night Marathon in Luxemburg hatten sich die Lauffreunde Michael Albers, Birgit Nathaus, Jürgen Schmitz, Josch Behrens, Kerstin Loeser, Peter Kanter, Antje Katrin Pöcheim, Heinz Merse, Heiner Cloppenburg, Michael Goschke und Guido Wecker angemeldet. Dabei wurde der Feiertag genutzt und bereits am Donnerstag das Laufwochenende eingeläutet. Nach einer ausführlichen Stadtbesichtigung am Freitag mussten die Lauffreunde am Samstag bis 19:00 Uhr auf den Start warten. Wie bei vielen anderen Events an diesem Wochenende war auch in Luxemburg die hohe Temperatur nicht für einen schnellen Lauf geeignet: beim Start waren es 27°, die Temperatur sank in den nächsten Stunden nicht wesentlich. Für die Stimmung an der Strecke waren diese Temperaturen sicherlich von Vorteil, die Läufer hatten nun zusätzlich zu den zu laufenden Höhenmetern eine weitere Belastung.
 

Luxemburg Marathon 2019 zwo
Für den Halbmarathon waren zehn LSFler gemeldet. Heiner Cloppenburg, Michael Goschke und Guido Wecker konnten Erkrankungs- bzw. Verletzungsbedingt nicht an den Start gehen sodass mit Michael Albers, Birgit Nathaus, Jürgen Schmitz, Josch Behrens, Kerstin Loeser, Peter Kanter und Antje Katrin Pöcheim sieben Lauffreunde den Halbmarathon finishten. Schnellstet LSFler wurde Michael Albers, schnellste LSFlerin Birgit Nathaus. Kerstin Loeser wurde 4. in ihrer AK, Peter Kanter 7. in seiner AK.

Einziger Starter beim Marathon war Heinz Merse. Heinz ließ es wegen der Hitze auf den letzten 10 km gemütlicher angehen und erreichte mit 04:30:38 noch vor Mitternacht das Ziel.
Miriam Zirk

[MV] Einige Ergebnisse sind liegen geblieben und sollen an dieser Stelle nachgereicht werden:
Bereits am 25.05. fand in Walstedde der Wälster Lauf statt. Leider kamen die Ergebnisse erst so spät, dass sie ein wenig untergegangen sind.
Die meisten LSF-Aktiven waren über 5 km dabei. Schnellster war Antonio Henrique, der nur knapp an den 20 Minuten vorbeischrammte und in 20:17 Gesamt-Fünfter wurde. Rosa Gomes und Vaneesa Radusch wurden mit 23:45 bzw. 24:02 Siebte und Achte. Stanislav Bartusiak erreichte in der M65 in 24:41 Platz 2, Uli Radusch kam auf Platz 5 in der M65 und Annette Schwarzkopp gewann die W60 in 29:53.
Über 10 km gewann Miriam Zirk (Foto) überlegen das Rennen. In der Gesamtwertung waren nur zwei Männer schneller, die Zeit von 39:38 ist für Miriam sicher steigerungsfähig.

Einziger Teilnehmer des Raesfelder Volkslaufs am 31.05. über 5 km war Bernhard Kreienbaum. Er lief die Strecke in 28:30 und gewann die M75. 

In Schweden lief Stefan Lammers seinen nächsten Marathon. Beim Stockholm Marathon kam er nach 3:36:54 ins Ziel.

Die meisten LSF-Teilnehmer sah am Samstag der Luxemburg Marathon. Dazu gibts einen gesonderten Artikel von Heinz Merse.

Einen sehr guten achten Gesamtplatz (2. W35) holte Michaela Winter beim Elbtunnel-Marathon. Die traditionsreiche Veranstaltung, die zuletzt 2009 ausgetragen wurde, findet auf 48 Runden à 868,5 Meter unterhalb der Elbe statt. Michaela lief die Strecke in 4:10:01.

Tim Fasel lief mit einer Staffel beim Salzkotten Marathon. Für die 10,5 km benötigte er 42:15. Die Staffel wurde in 2:45 Zweite.
 

Silvia Sprenger und Kirsten Althoff

Einen lockeren Lauf im Sauerland hatten sich Silvia Sprenger und Kirsten Althoff (Foto v.l.) vorgenommen. Für den Halbmarathon beim La Sportiva Sauerland Trail Run in Lennestadt ließen sie es daher auch für ihre Verhältnisse beschaulich angehen. Kirsten war nach 2:04:53 am Ende eine Minute schneller als ihre Freundin in 2:06:04. Umso überraschter waren die beiden, dass diese Zeit zu Platz 1 und 2 im Gesamtklassement reichte.

Sarah Honemann

[MV] Ausgerechnet am bislang heißesten Tag des Jahres fand in Duisburg der 36. Rhein-Ruhr-Marathon statt. Neben der klassischen Distanz, bei der kein LSF-Läufer startete, wird auch ein Halbmarathon angeboten. Im Rahmen dieses Wettkampfs fanden auch die NRW-Halbmarathon-Meisterschaften statt. 
Mit großen Ambitionen ging Manuel Goerlich an den Start. Er hatte aus Verletzungsgründen die Marathon-DM in Düsseldorf absagen müssen und wollte sich hier nun rehabilitieren. Leider musste Manuel aber den Versuch, eine 1:13er-Zeit zu erreichen, auf Platz 3 liegend aufgrund der großen Hitze abbrechen.
So sorge Sarah Honemann (Foto) für das beste LSF-Resultat. Trotz wenig Zeit zum Training kam sie in 1:38:09 ins Ziel und wurde in der NRW-Wertung Dritte in der W35. Melina Buil wird dagegen etwas enttäuscht über ihre Zeit von 1:41:20 sein, mit der sie Siebte in der Hauptklasse wurde. Carl van gen Hassend ist normalerweise auf kürzeren Strecken unterwegs. Bei seiner Halbmarathon-Premiere musste er in 1:53:17 noch Lehrgeld zahlen. Karl-Heinz Brune wurde in 2:25:02 Siebter in der M70.
Einziger LSF-Teilnehmer beim Lauf um den Schöppinger Berg war Gottfried Schäfers. Er gewann die M80 über 10 km in 1:17:06.

 
Zur Anmeldung und Ausschreibung des 31. LSF-Silvesterlaufes
am 31. Dezember 2019. 
Im Angebot:
5 km,
10 km,
5-km-Walking und 
3-km-Funlauf. 


"ZwischenZeit":
Heft 117 ist online


Die 117. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 116 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neue (Nordic) Walking Kurse


Ab dem 19.09.2019 und 08.10.2019 finden zwei neue  Nordic Walking Kurse statt!
Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung

 

Die nächste Vorstandssitzung findet am 22.10.2019 um 20:00 Uhr statt. 
Wir treffen uns in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Bitte klingeln und im Gebäude die Treppe runter.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Sa, 12.10.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Di, 29.10.2019 16:30 - 17:00 Uhr
Sa, 16.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Sa, 30.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Die Kleiderkammer befindet sich in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Bitte bei "LSF" klingeln und im Treppenhaus nach unten gehen.

Öffnungszeiten der Geschäftststelle am Hoppendamm 10:


Do, 05.12.2019       18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 08.01.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 05.02.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 04.03.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 01.04.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 06.05.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 03.06.2020        18:00 - 19:00 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

 

Spiridonwertung 2018

 

Die Spiridonwertung 2018 ist abgeschlossen. Antonio Rodrigues siegte vor David Schönherr und Miriam Schröder. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.

Weihnachtsfeier


Der Termin für die nächste Weihnachtsfeier ist schon gefunden. Wir werden am 14.12.19 wieder im Schlossgartencafe feiern. Alles weitere dann Ende des Jahres.