default.gif

Archiv

Jannik Feder

[MV] Der Klippenlauf in Ibbenbüren zählt zu den Laufveranstaltungen in der Region, die am schnellsten ausgebucht sind. Die Teilnehmer werden über zwei Strecken über eine anspruchsvolle Strecke durch den Teuto geführt. Endweder stehen 24,7 km mit 500 HM und 9 Klippen oder 12,4 km mit 240 HM und 4 Klippen auf dem Programm. Zu den 1000 Startern zählten auch 17 Laufsportfreunde, 5 auf der kleinen und 12 auf der großen Schleife.
Dabei sprang auf der kleinen Runde ein Sieg heraus. Jannik Feder (Foto vom Veranstalter), hier noch hinter dem späteren Zweiten Achim Lehmann setzte sich in 49:02 mit einer halben Minute Vorsprung durch. Letzte Woche war Jannik noch in Münster über 5 km Dritter geworden. Mit Fulvio Quattrocchi (1:07:59) und Bernhard Kreienbaum (1:29:51) gab es noch zwei Altersklassensiege, während Ulrich Pfister und Elisabeth Revering jeweils Dritte ihrer AK wurden.
Schnellster LSF-Läufer auf der langen Strecke wurde Sirus Pezeschgi in starken 2:01:32. In der M55 war dies der dritte Platz. Ihm folgten Tobias Westermann (2:12) und Mario Proske (2:17). Schnellste Frau war Silvia Sprenger, die die W30 in 2:18:12 gewinnen konnte. Hermann Fliß, Daniel Eichendorff und Detlev May blieben noch unter 2:30.

Matthias Nowack

[MV] Den letzten Lauf der Duisburger Winterlaufserie trat vom LSF nur noch Sebastian Piegza an. Weder Miriam Schröder noch Angelika Syska waren zum Serienabschluss in Duisburg am Start. Sebastian beendete die Serie mit einer Zeit von 1:51:20 im Halbmarathon. Das war dann insgesamt Platz 208 in 3:35:02.
Yannick Rinne absolvierte seinen Überdistanzlauf für den Düsseldorf Marathon, in dem er in Gütersloh vorab 22 km lief und dann beim Dalkelauf im Halbmarathon an den Start ging. In 1:22:56 wurde er trotz der Belastung noch Gesamt-Sechster.
Beim Venloop im niederländischen Venlo gehen fast 8000 Läuferinnen und Läufer auf die Straße, der Lauf ist lange vorher ausgebucht. Mit dabei auch einige LSF-Starter. Schnellster war Sven Serke, der genau wie Yannick seinen Überdistanzlauf absolvierte und somit schon vor dem Start 22 km gelaufen war. In 1:17:56 lieferte er dennoch ein starkes Rennen. Wie gut der Lauf besetzt ist, zeigt, dass man in der M40 mit so einer Zeit nur 13. wird! Matthias Nowack (Foto) lief die Strecke in 1:28:12, obwohl er wagen Krankheit vorher 3 Wochen pausieren musste. Knapp dahinter folgte Michael Weste in seinem dritten HM innerhalb eines Monats (Hamm, Münster, Venlo). Er lief 1:29:29. Es folgten Michael Albers (1:40) und Thomas Ripkens (1:50). Schnellste Frau war Martina Pösentrup (2:05) vor Martina Cwojdzinski (2:06.30) und Annika Maaßen (2:11). Leider erfolgt die Suche beim Veranstalter nicht nach Verein, sondern nur nach Wohnort. Das macht es dem Ergebnissucher nicht gerade leicht....
Beim 3. Werler Frühlingslauf erreichten als einzige LSFler bei idealen Laufbedingungen, jedoch auf einer leicht welligen 10 km-Strecke Maria Feyerabend in 47:18 Min. (1. W60) und Heinz Hoveling nach einer gerade abgeklungen Erkältung ohne Training in 50:08 (2. M70) das Ziel.
Beim Föhr-Marathon starteten vier Laufsportfreunde. Werner Hölscher erreichte dabei in starken 3:22:58 den neunten Gesamtplatz. Rainer Wachsmann und Rolf Kückelmann kamen in 4:20:44 bzw. 4:29:33 (3. M65) ins Ziel. Den halben Marathon absolvierte Marion Rother, die in 2:20:19 auch die W70 gewann.
 

LSF-Vorstand 2018/19 (Foto: M. Holtkötter)



[MH] Bei der Mitgliederversammlung konnte sowohl Eva Schönefeld als 1. Vorsitzende als auch alle anderen Fachwarte positive Fazite zum vergangenen Berichtszeitraum präsentieren. Unser Schatzmeister, Jan Schmees, der erkrankt der Versammlung leider fernbleiben musste, ließ sich durch den Schriftführer, Mathias Koch vertreten. Mathias hatte das Vergnügen, die solide Finanzlage des Vereins präsentieren zu können. Für ihr langjähriges Engagement für den Verein erhielten Anne und Michael Holtkötter den Goldenen Laufschuh (höchste Vereinsauszeichnung) sowie Markus van der Velde den Bronzenen Laufschuh. Schon vor der Veranstaltung stand fest, dass Eva Schönefeld (1. Vorsitzende), Timo Mersmann (2. Vorsitzender), Michael Holtkötter (Sportwart) und Tommy Fricke (Jugendwart) nicht mehr für den Vorstand kandidieren würden. Ihnen wurde für ihre ausgezeichnete Arbeit gedankt.
Nach der Entlastung des Schatzmeisters und des Vorstandes wurden die Neuwahlen vorgenommen. Neu im Vorstand sind nun Philipp Brouwer (1. Vorsitzender), Stephan Kerkering (2. Vorsitzender), Heinz Merse (Breitensportwart), Arne Fischer (Sportwart) und Torben Unterfeld (Jugendwart). Die übrigen Vorstandsmitglieder kandidierten erneut und wurden wiedergewählt.
Stephan Kerkering hatte einen Antrag zu Bildung einer Triathlongruppe im Verein gestellt. Dieser Antrag wäre mit einer Satzungsänderung verbunden gewesen. Nach einer längeren Diskussion zeigte sich, dass noch einige Punkte genauer zu klären wären, bevor es zu einer Abstimmung kommen könne. Darum zog Stephan seinen Antrag zurück, um ihn spätesten im kommenden Jahr erneut zu stellen.


         
Helfer (Foto: Michael Holtkötter)
Ein großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer

Die gestrige Veranstaltung hat den Helferinnen und Helfern alles abverlangt. Das Extremwetter mit Minustemperaturen und dem kalten Ostwind machte das Arbeiten zu einer großen Herausfordrung. Kalte Hände und Füße waren an der Strecke und im Start und Zielbereich der Standard. 

Alle haben einen tollen Job gemacht. Herzlichen Dank für euren Einsatz.

Über 600 Fotos online!

Über 600 Fotos von gestern sind online
         
Sophia Salzwedel (Foto: Michael Holtkötter)
[MH] Obwohl für unseren Verein die Durchführung des 23. Siena GARDEN-Straßen- und Firmenlaufes klar im Vordergrund stand, gab es auch einige gute Ergebnisse. Bei den Witterungsbedingungen mit Minustemperaturen und dem eisigen, kräftigen Ostwind waren richtig gute Zeiten allerdings nicht zu erwarten.

Über 5 km schaffte es Jannik Feder (U20) in 17:39 Minuten immerhin auf den 3. Gesamtrang. Mit Philip Slüter und Klaus Brinker schafften es zwei weitere LSFer mit einen 7. bzw. 8. Platz noch in die Top-Ten. Bei den Frauen gewann Linda Schücker in 20:43 Minuten den Wettbewerb der Frauen. Sie wusste genau, wo das Ziel war, denn das hatte Linda zuvor aufgebaut. Nur eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften über 100 km war Eva-Maria Gaszek hoch zufrieden mit dem 3. Gesamtrang.

Bester LSFer über die Halbmarathondistanz war in 1:23:40 Stunden Artur Boschmann, der damit zugleich die AK M40 gewinnen konnte. Mit 1:29:58 Stunden ging der Sieg bei den Frauen an Sophia Salzwedel. Nach dem Zieleinlauf beeilte sich Sophia erneut, da sie noc als Streckenposten nach ihrem Lauf agierte. Mit Delia Krell-Witte (7. Platz) und Maria Feyerabend kamen noch zwei LSFerinnen unter die ersten 10 im Gesamteinlauf.

Als Neunter im Gesamteinlauf war Roland Mai in 40:30 Minuten schnellster LSFer über 10 km. Das schaffte mit einem 4. Platz bei den Frauen Carolin Körner in der Zeit von 44:23 Minuten.

Wachsmann, Gaszek, Lid

[MV] Der Münsteraner Sechs-Stundenlauf musste im in diesem Jahr nach Rheine umziehen, weil der Organisator Christian Pflügler keine Genehmigung in Münster erhalten hatte. Im Rahmen dieses Laufes richtete die DUV auch die Deutsche Meisterschaft über 100 km aus.
Bei der 100 km-DM stellte der LSF drei Teilnehmer, Rainer Lid (rechts), Eva-Maria Gaszek (mitte) und Rainer Wachsmann (links). Rainer Lid hatte im letzten Jahr bei der 100 km-DM in Berlin den Titel in der M65 gewonnen, den er in Rheine verteidigen wollte. Tatsächlich war er in diesem Jahr über 12 Minuten schneller und unterbot in 9:48:16 auch die 10 Stunden-Schallmauer, dennoch reichte es in der M65 „nur“ zum dritten Platz, denn die beiden Konkurrenten waren mit 8:53 und 9:38 noch schneller. Gemeinsam mit Rainer lief auch Eva-Maria Gaszek, die mit der exakt gleichen Zeit ins Ziel kam. Das bedeutete die Vize-Meisterschaft in der W50 und Platz 12 insgesamt. Rainer Wachsmann empfand die 100 km so früh im Jahr als „hartes Stück Arbeit“, freute sich aber über die Anfeuerung der 6-Stundenläufer. Er benötigte 12:17:11 und wurde 15. In der M50.
Bei den 6-Stundenläufern erreichte Heiko Möcklinghoff mit 58 km die längste Distanz, dicht gefolgt von John Taylor mit 57,7 km. Mit Heinz Merse (51,1 km), Julia Suwelack, die mit 50,9 km die W70 gewann und Martina Cwojdzinski (genau 50 km) schafften drei weitere Laufsportfreunde den Sprung über die 50 km-Grenze. Sechs weitere Athleten liefen mehr als Marathon, sechs weitere liefen 35 bzw. 30 km.


Prokosch,Kreienbaum, Schäfers,Krell-Witte,Rother

[MV] In Ohrdruf am Thüringer Wald fand die dritte Deutsche Meisterschaft mit LSF-Beteiligung innerhalb einer Woche statt. Am Start der Deutschen Crosslauf-Meisterschaft waren immerhin sechs Laufsportfreunde. Im 5,2 km-Rennen konnten dabei Torolv Prokosch, Bernhard Kreienbaum und Gottfried Schäfers den zweiten Platz in der Mannschaft der Altersklasse über 70 Jahre erringen. In den Einzelwertungen kam Torolv auf Platz 7 in der M70, Bernhard auf Platz 5 in der M75 und Gottfried auf den 6. Platz in der M80. Höchst beachtlich, dass der Sieger der M80 für die 5,2 km nur 25:56 benötigte. Die beste Platzierung erlief Marion Rother, die für diese Strecke 33:10 benötigte und dritte in der W70 wurde. Das Küken auf der Distanz war Delia Krell-Witte. Sie wurde in 24:34 fünfte in der W55. Thomas Splitmann lief die 4,1 km lange Mitteldistanz und wurde in 17:01 Vorletzter.

Phlipp Slüter

[MV] Zwei Siege gab es für den LSF bei den Laufveranstaltungen am Sonntag.
Beim 26. Wibbeltkapellen-Lauf in Ahlen starteten Philip Slüter (Foto) und Bernd Huesker über 5 km. Dabei gewann Philip den Lauf in 18:04 mit einem Vorsprung von 1 1/4 min, war aber mit seiner Zeit ziemlich unzufrieden. Grund war der böige Wind, der Philip aus dem Konzept gebracht hatte. Von Beginn an alleine in erster Position wurde der Lauf so sehr anstrengend. Bernd lief 22:38 und war mit dem Rennverlauf recht zufrieden, entsprach die Zeit doch seinen Erwartungen.
Beim Kaiserstuhllauf in Ihringen (Baden-Württemberg) war Fritz Koch erneut nicht zu schlagen. Er verteidigte seinen Titel auf der anspruchsvollen und mit vielen Höhenpassagen gespickten 17,8 km-Strecke mit einer Zeit von 1:04:33. Im Ziel hatte er einen beruhigenden Vorsprung von 1½ Minuten. Allerdings war Fritz vor Jahresfrist fast genau eine Minute schneller.
Mahmut Arica arbeitet derzeit ebenfalls in Baden-Württemberg und lief daher beim „Heini-Langlotz-Lauf" in Brühl südlich von Mannheim. Über 10 km erreichte er eine sehr gute Zeit von 38:16 und wurde damit 3. in der M40.

Miriam Schröder

[MV] Seit ihrer Verletzung nahm Miriam Schröder nur an sehr wenigen Wettkämpfen teil, zuletzt nur beim Silvesterlauf in Bocholt, bei dem sie als dritte ins Ziel kam. Mit dem selben Ergebnis schloss Miriam jetzt bei der Duisburger Winterlaufserie, bei der anders als in Hamm deutlich mehr Zeitabstände zwischen den Läufen sind, den 15 km-Lauf ab. Mit 1:03:13 liegt die Zeit zwar drei Minuten hinter ihrem Ergebnis aus dem letzten Jahr, der Grund dafür war aber, dass die Läufer falsch geleitet wurden und somit 800 m zu viel laufen mussten. Sebastian Piegza, der die ganze Serie läuft, erreichte in 1:05:55 ein für gutes Ergebnis, Angelika Syska lief die 15 km in 1:50:02.

Beim Crosslauf in Schwerte-Ergste war Caroline Schoneberg einzige Starterin des LSF. Für die 6,64 km lange Strecke benötigte sie 35:42, damit wurde sie 2. W40.

Bayerkreuz 2018

[MV] Der Straßenlauf rund um das Bayerkreuz in Leverkusen gilt seit langem als schnelle Laufstrecke mit starker nationaler Konkurrenz. So ist es nicht verwunderlich, dass seit Jahren die schnellsten Läufer des Vereins hier antreten, um - passend in der Marathonvorbereitung - ihre Laufform zu testen. Auch dieses Jahr waren fünf der fixen Jungs in Leverkusen. Erwartungsgemäß war David Schönherr (2.v.r.) der schnellste der fünf. Mit 32:37 war er angesichts einer überstandenen Erkältung zufrieden, wenn auch zu der ersehnten 31er-Zeit weiter eine kleine Lücke klafft. Marvin Röthemeyer (links) und Manuel Glöckner (rechts) laufen schon seit längerem - streckenunabhängig - auf einem Niveau. So zuletzt beim Halbmarathon in Köln, beim Marathon in Frankfurt und bei der Spiridonwertung. Auch jetzt waren beide dicht hintereinander im Ziel und freuten sich beide über eine neue Bestzeit. Die 33:28 von Marvin waren 8 Sekunden schneller als letztes Jahr, Manuel steigerte sich von 34:09 auf 33:32, eine weiterhin rasante Entwicklung. Gar nicht zufrieden war dagegen Yannick Rinne (mitte). In 33:52 musste er nicht nur seinen Trainingskollegen den Vortritt lassen, sondern auch noch dem alten Spezi Damian Kaminski (33:41), der seit diesem Jahr für die gestgebenden Leverkusener an den Start geht. Trotz klarer neuer Bestzeit (34:16, 33 Sekunden schneller) war Simon von Martial (2.v.l.) nur relativ zufrieden, hatte er doch das Gefühl, am Anfang zu sehr gebummelt zu haben. Na dann kann es ja noch was geben in 2018!

Marion Rother

[MV] Mit zwei Bronzemedaillen ist Marion Rother (Foto) von den Deutschen Seniorenmeisterschaften, die am Wochenende in Erfurt ausgetragen wurden, heimgekehrt. 
Über 800 m lief sie 3:52,98 und wurde hier ebenso Dritte wie über 3000 m. Hier lief Marion eine Zeit von 16:20,20.
Ebenfalls in Erfurt lief Karl Heinz Prieß, der in der M60 startet. Über 400 m lief Karl Heinz eine Zeit von 69,32, für die 800 m benötigte er 2:39,44. In beiden Fällen wurde er damit Siebter in seiner Altersklasse.
 

"ZwischenZeit":
Heft 111 ist online


Die 111. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 110 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Intervalltraining für Genussläufer


Ab dem 03.04. findet das Intervalltraining mit Jutta Homann und Heinz Merse auf dem Sportplatz an der Sentruper Höhe statt!

Weitere Informationen hier

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 10.04.2018 um 20 Uhr statt. Wir treffen uns voraussichtlich in der Gaststätte "Sentruper Höhe", Waldeyerstr. 81 in Münster. 
Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Karfreitag,
30.03.2018
10.30 - 11.00 Uhr
Di, 17.04.2018 18.00 - 18.30 Uhr
Sa, 05.05.2018 10.30 - 11.00 Uhr

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Vereinssport- und Sommerfest 2018


Wir wollen die letztjährige gestartete sportliche und gesellige Veranstaltung auch in diesem Jahr am Ende der Sommerferien weiterführen.
Genauere Informationen zum Ablauf werden noch bekanntgegeben, die Informationen zum sportlichen Teil findet man hier.

Spiridonwertung 2017

 

Die Spiridonwertung 2017 ist abgeschlossen. David Schönherr siegte vor Yannick Rinne und Petra Rüdebusch. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.