default.gif

Archiv

         
Sabine und Maik
[MH] Am vergangenen Wochenende hat Sabine Knothe ihren Maik geheiratet und heißt von nun an Sabine Lachmann. 
Am Freitag ging es zum Standesamt und bereits einen Tag später folgte die kirchliche Trauung. Passend zum Wetter gab es anschließend eine stürmische Party, bei der viel Ausdauer verlangt wurde. So begann doch für einige Gäste die sonntägliche Laufrunde etwas später als gewohnt. Wir wünschen den beiden viel Glück!
Carolin Hauck

[MV] Carolin Hauck (Foto), die auch in Göttingen studiert, nahm dort am 27. Altstadtlauf teil. Auf der nicht vermessenen, ca. 5,26 km langen Mittelstrecke war Caro von keiner Frau zu bezwingen. In 21:04 gewann sie den Lauf mit 12 Sekunden Vorsprung.

Nachträge vom Wochenende: Im niedersächsichen Sarstedt liefen drei Athleten über 3000 m beim dortigen Leichtathletik-Meeting. Schnellster war Yannick Rinne, der mit 9:34,32 allerdings seine Jahresbestzeit um 7 Sekunden verpasste. Auch Damian Kaminski kam mit 9:53,83 nicht an die im Mai in Dortmund gelaufenene 9:47 heran. Für Andy Kösters waren die 10:03,63 eine weitere Bestätigung seiner Klasse auf den Mittelstrecken auf der Bahn. Er war zum ersten Mal 3000 m auf der Bahn gelaufen.

Neben den Großglockner-Bezwingern waren auch Michael Schardt und Rainer Wachsmann in den Alpen. Rainer lief in Galtür die Mitteldistanz beim Silvettarun. 28,6 km mit 1500 Höhenmetern waren zu bezwingen, hierfür benötigte er 4:14:21. Michael lief beim Eiger Ultra Trail die 17,6 km Distanz. Bei 960 Höhenmetern brauchte er 2:23:06.
Yvonne Körner wurde beim Stader Altstadtlauf über 15 km Gesamt-Achte. Ihre Zeit lautete 1:31:31. Andreas Clausing lief in Bielefeld beim Sudbracklauf. In 43:41 wurde er über 10 km Zweiter M55. Julia Suwelack und Jutta Homann liefen bei einem 6 Stundenlauf rund um den Hollener See. Julia schaffte 52,65 km, Jutta 45,9 km. Damit wurden sie Zweite und Vierte.

laktat

[MH] Ein junge Studentin, Shakti Ananda Babel, der Uni Münster hat sich mit einer Bitte an den Verein gewandt und wir alle können ihr vielleicht auf dem Weg zum erfolgreichen Studienabschluss helfen. Wer Lust hat, sollte den wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen.


Hier ihre Bitte:

„Hallo! Als Sportstudentin der Uni Münster möchte ich bei Ihnen anfragen, ob Sie bereit wären, in Ihrem Verein etwas Werbung für eine Laufstudie zu machen, die ich im Rahmen meiner Masterarbeit durchführe. Ich suche Teilnehmer ab 18 Jahren, die regelmäßig (2x pro Woche) mind. 30 min pro Trainingseinheit laufen, bereits auf einem Laufband gelaufen sind und noch nicht an einer Studie vom Institut für Sportpsychologie teilgenommen haben. Die Studie beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Herzratenvariabilität und Spirometrie beim Laufen. Sie gliedert sich in zwei Termine (Termin 1: 15 min, Termin 2: 70 min). Für die Teilnahme erhalten die Probanden wahlweise entweder 5 Euro oder 1.5 Versuchspersonenstunden. Die Studie beginnt ab Mitte August. Interessenten mögen bitte zur Terminvereinbarung eine E-Mail an mich schicken. Bei Interesse kann ich Ihnen gerne per Mail die offizielle Ausschreibung der Studie zukommen lassen. Ich freue mich auf Ihre Unterstützung! Herzliche Grüße Shakti Ananda Babel"

Johanna Rellensmann

[MV] Johanna Rellensmann schlug am Samstag ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte der Laufsportfreunde Münster auf. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte startete eine Athletin bei einer Leichtathletik-DM, die in Nürnberg ausgetragen wurde.
Mit 17:18,00 erreichte Johanna in dem starken Feld Platz 17. Kurz bevor sie in die letzte Runde einbog, wurde sie von der Siegerin Alina Reh überrundet, immerhin kam sie so zur Ehre, im Fernsehen zu sehen zu sein. Mit ihrer Zeit blieb sie leider mehr als 20 Sekunden hinter ihrer Bestzeit zurück, aber die äußeren Bedingungen waren bei böigen Winden auch nicht leicht. Auf jeden Fall war dies eine großartige Erfahrung, die ja vielleicht nächstes Jahr eine Fortsetzung findet.

Nach dem Rennen überwog bei Johanna zunächst die Enttäuschung über ihr Rennen: "Leider hing ich nach 1.000 m zwischen den Gruppen. Vorne war mir zu schnell, nach hinten fallen lassen wollte ich mich nicht, weil ich eine gute Zeit laufen wollte. Aber 4.000 m alleine im Wind reibt ganz schön auf. Irgendwann war die Motivation im Keller, weil ich schon so früh kämpfen musste."  Mit der Zeit war sie nicht zufrieden. Verständlich, wenn man mit der Hoffnung anreist, in einem schnellen Rennen in der Gruppe möglicherweise eine neue Bestzeit aufstellen zu können. Mit etwas Abstand wird Johanna ihre eigene Leistung besser einschätzen können.  

         
Arne Fischer
[MH] Die Wetteraussichten für einen 5.000-m-Lauf waren am Freitagabend alles andere als gut. Dennoch machte sich Arne Fischer zum 2. Abendsportfest nach Minden auf. Er setze einfach darauf, dass sich die Bedingungen zur Startzeit um 21 Uhr bessern würden. Letztlich gestartet wurde um 21.45 Uhr bei Flutlicht. Die Temperaturen hatten sich auf 25 Grad Celsius reduziert. Arne lief in einem starken Feld (sowohl Leistung als auch Teilnehmeranzahl) sehr gute 19:06,59 min und blieb damit nur Rund 10 Sekunden über seiner Bestzeit. So war es nur logisch, dass er sehr zufrieden, wenn auch sehr spät, wieder nach Münster zurückkehrte.
         
Großglockner
[MH] Der höchste Berg Österreichs ist mit knapp 3.800 m der Großglockner. Gemessen an Münsters höchste Erhebung mit knapp 100 m ist der Großglockner eine ganz andere Herausforderung, wenn man ihn läuferisch bezwingen will. Einmal im Jahr findet der Großglocknerlauf statt. Dabei sind rund 1400 Höhenmeter zu absolvieren, verteilt auf knapp 13 km. Die knappen Zahlen können jedoch kaum erklären, wie enorm die körperliche Anstrengung bei diesem Lauf ist. Viele Passagen können nur gehend absolviert werden. Eine Idee von allen können vielleicht die gelaufenen Zeiten geben. Der Lauf ist übrigens auf 1.000 Teilnehmer beschränkt und war ausgebucht. In diesem Jahr hatten sich 7 LSFer nach Österreich aufgemacht, um an diesem Lauf teilzunehmen. Schnellster LSFer war Philipp Brouwer, der als 37. der Gesamtwertung nach 1:31:30 Stunden das Ziel erreichte. Ihm folgte John Kuhlmann nach 1:35:38 Stunden. Schnellste LSF-Frau war Caro Hauck, die nach 2:02:12 Stunden das Ziel erreichte. 5 Minuten später (2:07:07) folgte Britta Brouwer. Kathrin Dette finishte nach 2:12:29 Stunden. Eva Schönefeld (2:14:59) berichtete von der enormen Anstrengung, aber auch den wunderschönen Ausblicken, die man unterwegs genießen konnte. Julia Große-Leusbrock (2:22:10) bildete den Abschluss unserer Starter. Sie ließ aber noch rund 200 Starter hinter sich. Bei allen herrschte nach dem Zieleinlauf eine große Zufriedenheit. Der heutige Gesamtsieger lief 1:13:51 Stunden und kommt aus Norwegen. Er ließ zwei Kenianer hinter sich.



















V.R.: Caro Hauck, John Kuhlmann, Philip Brouwer, Britta Brouwer, Eva Schönefeld, Kathrin Dette und Julia Große-Leusbrock.
 
John Kuhlmann

[MV] Bei warmen Bedingungen stellten die Laufsportfrende Münster beim Roruper Abendlauf wieder einen großen Teil des Läuferfeldes. Immerhin 67 Athleten unseres Vereins nahmen an den drei Strecken 3 km, 10 km und Halbmarathon teil.
Im Rennen über 3 km konnte sich Moritz Schlenkhoff hinter den drei Führenden in einer Verfolgergruppe einreihen. Auf der leicht ansteigenden Schlusspassage konnte er dann sogar noch einen Läufer abfangen und in hervorragenden 10:10 den dritten Platz belegen. Auch Reinhard Schmiing als Neunter und Michael Kasprik als Zehnter blieben noch knapp unter 11 Minuten. Schnellste Frau war Silke Kienecker, die in 13:49 Zweite Ihrer Altersklasse wurde. Altersklassensiege gab es für Heinz Hoveling (M65) und Birgit Nathaus (W50).
Im 10 km Rennen lief John Kuhlmann (Foto) einen überlegenen Sieg heraus. In 33:56 hatte er am Ende fast zwei Minuten Vorsprung. Die Zeit ist in dieser Saisonphase noch nicht so entscheidend, ebenso wie bei Matthias Nowack, der gerade wieder ins Training eingestiegen ist und "aus der kalten Hose" in 36:30 Fünfter wurde. Reinhard Schröder gewann in 42:28 die M60, während es für Bernd Huesker in 44:40 nur zum zweten Rang in der M65 reichte. Auch die schnellste Frau des Vereins trägt den Namen Kuhlmann. Johns Frau Juliane wurde 53:53 Zehnte der Hauptklasse. Manni Hoermann gewann in 1:10:36 die M75.
Im Halbmarathon setzte unser Gastläufer Malaba Tchendo kurz vor seiner Rückreise nach Togo ein Glanzlicht. In 1:10:19 gewann er mit neuem Streckenrekord. Arne Fischer wurde schnellster LSF-Läufer, kam aber in 1:33:51 nicht unter die 90-Minuten-Marke. Dahinter folgte Josef Eiersbrock, der in 1:41:36 Zweiter M60 wurde. Schnellste Frau war Helga Hillen. Nach 1:50:38 war sie als 3. W35 im Ziel. Barbara Heuer konnte in 1:53:49 die W50, Marion Rother in 2:04:01 die W65 gewinnen.
 


Ausdauershirt

Münster ist die Hauptstadt des Ausdauersports! Keine andere Stadt in Norddeutschland bietet Sportlern ein vergleichbares Spektrum an Ausdauersport-Events. Anlässlich des ersten ZfS-Münster-City Runs präsentiert das ZfS als offizieller sportmedizinischer Partner aller Events als limitierte Auflage Münsters erstes Ausdauershirt in bester Funktionsqualität!

Erhältlich am 05.07.2015 beim ZfS-Münster-City Run und ab sofort im ZfS-Zentrum für Sportmedizin für 25,- Euro (in Damen- und Herrenschnitt erhältlich). Für eine größere Darstellung einfach auf das Foto klicken.


         
Delia Krell Witte, Anne Holtkötter, Corinna Meiser, Klaus Pick (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Ein Frauentrio bestehend aus Corinna Meiser, Delia Krell-Witte und Anne Holtkötter startete heute Abend beim Sportfest in Kamen über 800 m. Von unseren Männern ging nur Klaus Pick ins Rennen. Die 33 Grad im Schatten störten bei Streckenlängen bis 1.500 m weniger. Für Corinna war es der allererste Bahnstart. Anne und Delia suchten noch mal nach einer Bestätigung für die Senioren-DM in Zittau in der kommenden Woche. Nach dem Startschuss lief Corinna zügig los und kam nach 100 m in 19 Sekunden fast planmäßig vorbei. Nach 81 Sekunden passierte sie die 400-m-Marke. Damit lag sie genau im Plan. Drei Sekunden nach ihr folgten Anne und Delia. Corinna konnte das Tempo auch in der zweiten Runde halten und kam in 2:42,34 Minuten als Gesamtdritte ins Ziel. Anne schaffte ihre eigene Vorgabe, unter 2:50 bleiben zu wollen, mit 2:49,66 Minuten ziemlich genau. Delia finishte nach 2:56,73 Minuten und zeigte sich zufrieden damit. Corinna kommentierte ihre Leistung sehr treffend: "Warum bin ich nicht schon früher auf der Bahn gelaufen. Von jetzt an bin ich immer dabei." Nach den Frauen ging Klaus Pick auf die zwei Runden. Er wollte das Rennen offensiv laufen und unter 2:20 bleiben. Nach 400 m zeigte die Uhr 68 Sekunden. Klaus ließ im Tempo nicht nach. Am Ende wurde es eine Hohe 2:16 oder eine glatte 2:17. Bis wir nach Hause fuhren, hing das offizielle Ergebnis noch nicht aus. Wird nachgereicht.

"ZwischenZeit":
Heft 108 ist online


Die 108. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 107 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 08.06.2017 findet ein neuer Walking / Nordic Walking Kurs statt. Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Intervalltraining für Genussläufer

Für Genussläufer und (Wieder-) Einsteiger
Nähere Infos und Anmeldung hier:

Anmeldung bei Jutta Homann

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 23.5. um 20 Uhr statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Do, 27.04.17 19.30 - 20.00 Uhr
Do, 11.05.17 19.30 - 20.00 Uhr
geändert:
Mi,
31.05.17
19.30 - 20.00 Uhr

T-Shirts und Singlets sind vorrätig, so dass zur Zeit fast alle Größen
zur Verfügung stehen.
Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2016

 

Die Spiridonwertung 2016 ist abgeschlossen. Miriam Schröder siegte vor David Schönherr und Yannick Rinne. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.