default.gif

Archiv

Vom 28. November bis 31. Dezember bieten die Laufsportfreunde noch einen Laufkurs an für ambitionierte und fortgeschrittene Hobbyläufer, die aktuell 5 km in 22 bis 29 Minuten laufen können und sich verbessern möchten. Angepeilt werden Zielzeiten von unter 22, 24, 26 oder 28 Minuten. Der Kurs ist auf 18 Teilnehmer begrenzt und auch für Nichtvereinsmitglieder offen. Trainiert wird drei Mal die Woche am Mittwochabend und Samstag- und Sonntagnachmittag im Hellen . Eine Anmeldung und die Überweisung der Kursgebühr bis spätestens 20.11. per Email ist erforderlich. Das garantiert einen Platz, sofern der Kurs nicht schon vorher ausgebucht ist. Am 22.11. findet eine kurze Vorbesprechung und ein 3000m-Einstufungstest auf der Laufbahn (Sentruper Höhe) statt. Als Abschlusslauf des Kurses wird der LSF-Silvesterlauf am 31.12. vorgeschlagen. Weitere Infos hier. Anmeldung an Kursleiter Michael Schardt per Mail.


Anmeldungen, Fragen zum Kurs bitte per E-Mail an:

Michael Schardt

Michael Schardt

Kursleiter Michael Schardt


Jari Bender

[MH] Seinen allerersten Crossstart absolvierte Jari Bender beim 3. Hammer Stadion-Cross. Den Lauf der U16 über 2.660 Meter konnte Jari im Spurt in der Zeit von 9:13 Minuten für sich entscheiden. Damit lag er vor 11 Läufern, die alle für den SC Eintracht Hamm starten.
Für ein erstes Crossrennen ist dies ein überzeugender Einstieg und zugleich eine gute Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe. Am 14. November wird Jari bei den Westfälischen Crossmeisterschaften in Herten über 3.100 m am Start sein. Vermutlich wird er dort auf einige von seinen Konkurrenten der zurückliegenen Bahnsaison treffen. Das verspricht, ein schnelles Rennen zu werden.
Ein Tag vor dem Wettkampf in Hamm trainierte Jari noch mit dem Perspektivkader des FLVW im Kamen. Verantwortlicher Trainer des Perspektivkaders ist André Pollmächer. Für die Angehörigen des Perspektivkaders war dies das erste gemeinsame Training. Mehr dazu findet man /hier/.
 


[MH] Leider gab es gestern keine Auswertung der Mannschaftsergebnisse bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften in Frankfurt für die Altersklasse W55 und älter. Es gab zwar berechtigte Hoffnungen auf einen Medaillienplatz. Nach eigenen Ergebnisrecherchen keimte die Hoffnung auf den Titel für Anne Holtkötter, Maria Feyerabend und Delia Krell-Witte. Offiziell ist es erst seit heute um 11.09 Uhr. Anne, Maria und Delia haben den Deutsche Meisterschaft in der Mannschaft W50 und älter im Marathon in der Zeit von 10:34:06 Stunden gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!!!

Michael Kasprik

[MSchardt] Bei leichtem Nieselregen, aber angenehmen Temperaturen starteten sechs Laufsportfreunde beim 3. Halbmarathon in Gütersloh, der allerdings auch 5 und 10 km anbietet. Alle Strecken sind flach, schnell und amtlich vermessen. Das erklärte Ziel von Barbara Heuer über 21,1 km war die Steigerung ihres Hausrekords, der bisher bei knapp 1:53 stand. Das gelang prima. Nach einem etwas zu flotten Beginn fand sie gut in den Rhythmus, lief erstmals unter 1:50 (1:49:33) und wurde 2. in der AK W50. Schnellster Mann wurde Michael Kasprik (Foto), der in 1:24:30 finishte und damit exakt einen Kilometerschnitt von 4:00 lief. Gerne hätte er eine 1:23 zum Saisonausklang geschafft, aber auch mit diesem Ergebnis und einem Platz unter den ersten 20 in einem starken, von Afrikanern dominierten Rennen war er zufrieden.
Über zehn Kilometern waren drei LSFler am Start, zwei davon, die eigentlich beim Frankfurt Marathon mitmachen wollten, aber verletzungsbedingt absagen mussten: Michael Schardt und Stanislaw Bartusiak. Stansilaw kam gut klar, finishte in 46:17 und holte sich Rang 3 in M60. Michael kam es nach 7 Wochen Pause gerade recht, Angelika Syska zu begleiten, die erstmals nach langer Zeit wieder unter einer Stunde bleiben wollte. Das gelang dann in 57:49 auch problemlos. Den einzigen Altersklassensieg des Sextetts sicherte sich in neuer Bestzeit Katharina Müller über 5 Kilometer. Die 24jährige Studentin lief als 5. Frau ein und gewann in 25:23 die weibliche Hauptklasse.
Beim Halbmarathon von Nettetal, in der Nähe von Krefeld gelegen, war Petra Frisse am Start und konnte in 2:04:57 finishen. Damit wurde sie 3. in W40.


Yannick Rinne

[MV] Beim Crosslauf in Endingen konnte Fritz Koch erneut einen Sieg einfahren. Damit erreichte er in seinem sechten Wettkampf im Jahr 2015 seinen fünften Sieg (einmal Platz 2). Nur sechs Tage nach dem Sieg in Bad Krotzingen war er auch über 8,6 km in Endingen nicht zu schlagen. In 29:17 hatte er 7 Sekunden Vorsprung auf Platz 2.

Nach dem Sieg über 5 km konnte Yannick Rinne (Foto) in seinem zweiten Lauf in Miami im Halbmarathon Platz 3 erreichen. Er lief eine 1:17:54 und ihm fehlten im Ziel nur 7 Sekunden auf den zweiten Platz. Das Rennen bei immer noch heißen Temperaturen war sehr anspruchsvoll und gab einen gute Trainingseinheit für den geplanten Marathon im Februar ab.

 


Britta Sabine


Am Wochenende werden die Uhren umgestellt, so dass es abends sehr früh dunkel sein wird.
Die Montags-Tempogruppe von Britta und Sabine startet deshalb am kommenden Montag (26.10.) mit dem Wintertraining. Neuer Treffpunkt ist um 18:00 Uhr die Leichtathletik Halle im Horstmarer Landweg. Trainiert wird auf der beleuchteten Außenbahn im Horstmarer Landweg.
Auch die Gruppen von Marcel Reinold und Markus Droste zu Vischering werden am Mittwoch ab 18:30 Uhr ihr Training an der LA-Halle aufnehmen. In der Regel wird dabei draußen auf dem beleuchteten Sportplatz trainiert.


Katharina Hauertmann

[MV] Am Sonntag nach dem Lauf schrieb der Veranstalter des Teutolaufs auf seiner Homepage: "Respekt! Dafür, dass ihr trotz der heftigen Regenfälle am Teutolauf teilgenommen habt! ... Dafür, dass ihr der Matsche eure Profilsohlen gezeigt habt..." Der Regengott hatte es also etwas zu gut gemeint mit Veranstalter und Läufern, die Strecken waren deutlich anspruchsvoller als in den Vorjahren. Das hinderte die meisten Läufer nicht an einer Teilnahme, wie jedes Jahr war der Teutolauf auch dieses Jahr wieder Anziehungspunkt einer riesigen Läuferschar.
Auf der 29 km-Strecke war aus LSF-Sicht vor allem das Ergebnis von Katharina Hauertmann (Foto) überragend. In 2:20:03 trotzte sie den Bergen und den widrigen Verhältnissen und wurde damit Gesamtsiebte. Kein Mann des LSF war schneller. Jörg Keeren folgte in 2:35 mit respektvollem Abstand, dahinter kamen Hermann Fliß (2:40) sowie Karsten Kordes, Magnus Grüger (2:46) und Martin Luig (2:47). Lucia Dießel konnte als einzige neben Katharina eine einstellige AK-Platzierung erlaufen. In 3:15 erreichte sie Platz 6 in der W55.
Noch mehr Starter des LSF waren auf der kleinen 12,2 km langen Strecke unterwegs. Schnellster war Andreas Clausing in 55:33, der damit Platz 4 in der M55 erreichte. Während Martina Pösentrup schnellste LSF-Frau in 1:10:36 wurde, gewann Marion Rother die W65 nach 1:12:55. Dazwischen lag Gottfried Schäfers, der nach 1:11:58 den zweiten Platz in der M75 holte, ein Holländer war diesmal schneller.
Auf der 6 km Distanz schließlich gab es das beste LSF-Resultat des Tages. Celine Jocksch wurde hier Zweite. Nach 25:44 fehlten ihr im Ziel 20 Sekunden zum Sieg, der an eine 12-jährige Läuferin aus Osnabrück ging.

Petra Rüdebusch

[MV] Es sieht so aus, als wenn Petra Rüdebusch ihre fünf Disziplinen für die Spiridonwertung in diesem Jahr noch zusammen bekommt. Nach 5 km, Halbmarathon und Marathon lief sie nun in Wadersloh den ersten 10 km-Lauf im LSF-Trikot. In 42:10 kam sie dabei auf den zweiten Gesamtplatz. Dabei hatte sie in beide Richtungen viel Platz, die Siegerin war vier Minuten schneller, die Dritte folgte 5 Minuten nach Petra.
Fabian Altebäumer wird nächste Woche in Frankfurt starten. Deshalb lief er in Wadersloh nur locker und kam in 41:29 als 15. ins Ziel.

Halle

[MH] Nicht weil die Temperaturen merklich abgekühlt sind, sonderen wegen des fehlenden Lichtes trainiert die Dienstagstrainingsgruppe ab sofort in der Leichtathletikhalle am Horstmarer Landweg.
Trainingsbeginn ist:

dienstags 18.45 Uhr
freitags 16.30 Uhr


Bitte daran denken, dass dienstags das Einlaufen außerhalb der Halle stattfindet, da die Bahn uns erst ab 19 Uhr zur Verfügung steht.


Yannick Rinne

[MV] Yannick Rinne (Foto) hat für ein halbes Jahr seinen Lebensmittelschwerpunkt nach Florida verlegt. Erst wenige Tage vor Ort hat er dort bereits seinen ersten Wettkampf absolviert. Beim sehr anspruchsvollen Burger King Beach Run über 5 km in Miami Beach musste er unter anderem durch Sand, durch enge Kurven und durch die City laufen. Geplant als erste Tempoeinheit nach der Saisonpause konnte er bei prallem Sonnenschein und 30 Grad im Schatten den 1. Platz belegen. Mit 17:20 hatte er im Ziel einen Vorsprung von 1 1/2 Minuten. Sein nächster Wettkampf ist schon in 2 Wochen der Halloween Halbmarathon in Miami Beach. Zwei weitere Läufe sind geplant, ehe als Höhepunkt der Miami Marathon am 24.01.2016 ansteht.


Joost Krämer

[MV] Fast ideale Bedingungen herrschten beim Asics Grand 10 in Berlin vor, wie in Coesfeld war nur der Wind etwas störend. Joost Krämer (Foto) lief in Berlin seinen ersten 10er überhaupt. Mit 38:17 zeigte er gleich sein Potential und konnte mit dieser Zeit und Platz 8 in der U18 sehr zufrieden sein. Arne Fischer haderte etwas mit seiner ungleichmäßigen Laufeinteilung, die Zeiten pendelten zwischen 3:55 und 4:05. Mit der 40:18 war er sehr zufrieden, wenn er auch gerne eine 39 vorne gesehen hätte. Frank Krämer lief 43:57 und Simone de Kruijff steckte im engen Hauptfeld fest und fand so nicht zu ihrem Tempo. Am Ende stand eine 52:23.

Fritz Koch

Fritz Koch (Foto) gewann den Stadtlauf in seinem Wohnort Freiburg. Die Strecke beträgt ungewöhnliche 11 km, für die Fritz 36:07 benötigte. Hochgerechnet auf 10 km ist das eine 32:50, die Formkurve bei Fritz zeigt eindeutig nach oben. Im Ziel hatte er 14 Sekunden Vorsprung auf Platz 2 und weitere 40 Sekunden auf den Dritten.
Beim Essener RWE-Marathon versuchte Abdellah Saadani erneut, eine sehr gute Marathonzeit zu erreichen. Wie schon in Münster ging er mit 1:21:34 sehr schnell an, wie in Münster musste er auf der zweiten Hälfte Federn lassen. Immerhin war er mit 2:52:16 drei Minuten schneller als in Münster und gewann seine Altersklasse. Moritz Schütze erreichte 3:57:37.
Beim München Marathon liefen Heiner Röttger, Thomas May und Roger Cramer den Marathon. Heiner war mit 3:47:43 der Schnellste, Thomas erreichte das Ziel nach 4:36:58, Roger benötigte 4:55:33. Im Halbmarathon liefen mit Lucia und Daniel Röttger Mutter und Sohn gemeinsam. Nach 2:06:07 hatten sie das Ziel erreicht.
Einziger LSF-Starter beim Hellweg-Lauf in Unna war Mirko Kandora. Er wurde mit 21:41 über 5 km Zweiter in der M35.
Beim Volkslauf in Brockhagen wurde Ralf Schleicher in 39:40 Vierter in der M50.
Reinhard Schmiing erreichte in Leipzig beim dortigen Halbmarathon den Zehnten Platz in der M45. Er lief 1:31:49.
Petra Frisse lief in den Niederlanden beim Herbstlauf in Twente. Für den Halbmarathon benötigte sie 2:07:16.

Beelen 2

[MV] Erstmalig ist der Volkslauf in Beelen vermessen worden. Grund genut für einige Frankfurt-Starter, sich beim Halbmarathon den letzten Schliff zu holen. Dabei sprangen gleich vier Podiumsplätze heraus, wobei toll im Team zusammen gearbeitet wurde. Corinna Meiser (oben rechts) hatte bereits in Winschoten bei der Staffel eine tolle neue Bestzeit über 10 km erzielt. Für den Halbmarathon in Beelen hatte sie sich Unterstützung durch Sophia Salzwedel (oben links) gesichert. Beide liefen das Rennen gemeinsam, und mit 1:33:33 erreichte Corinna auch hier eine Verbesserung ihrer Bestzeit um eine Minute. Damit kamen beide in der Gesamtwertung auf die Plätze 2 und 3. Auch Moritz Schlenkhoff (unten links) und Ludger Pösentrup (unten rechts) arbeiteten glänzend zusammen, mit 1:24:54 erreichte Moritz eine sehr gute neue Bestzeit und Platz 2, Ludger kam nur vier Sekunden später als Dritter ins Ziel. Seit 2012 war Ludger nicht mehr so schnell gelaufen. Magnus Grüger erreichte 1:42:36, Antje Pöcheim kam in 1:58:39 noch auf den 9. Gesamtplatz bei den Frauen. Annette Schwarzkopp trat über 5 km an und erreichte als 7. in der Frauenwertung eine Zeit von 27:29.
 


David Schönherr

[MV] David Schönherr befindet sich derzeit in der Vorbereitung für den Frankfurt Marathon. Letzte Woche lief er in Witte einen Überdistanzlauf und gewann dabei den Marathon locker in 2:43. Der letzte Test war nun der Halbmarathon um den Dortmunder Phoenixsee. Dabei lief er die ersten Kilometer im Marathonrenntempo (3:28-3:30) an. Danach steigerte er das Tempo kontinuierlich. Trotz hügeliger Strecke und müden Beinen von vielen Laufkilometern in der Woche kam er immer besser ins Rennen und konnte sich ab km 14 von dem im Vorfeld favorisierten LGO-Läufer David Valentin und Enrico Dietrich absetzen und den Sieg mit letztendlich einer Minute Vorsprung in 1:11:02 klar machen. Seine Bestzeit von 1:10:56 verpasste er nur knapp. Damit blickt david sehr optimistisch auf den in drei Wochen bevorstehenden Frankfurt Marathon. Andre Riesmeier absolvierte in Dortmund nach absolvierter Triathlon-Saison seinen ersten Halbmarathon 2015. In 1:31:27 war er dabei etwas schneller als 2014 über diese Distanz. Florian Braun fängt nach langer Verletzungspause langsam wieder an, sein Tempo zu steigern. Über die 1:32:04 dürfte er dabei sehr glücklich sein.

Sascha Schücker

[MV] Zehn Laufsportfreunde nahmen am diesjährigen Köln-Marathon teil, vier über die volle und sechs über die halbe Distanz. Ganz hervorragende Ergebnisse erzielten dabei die Schückers im Halbmarathon. Sascha (Foto) ist im LSF-Trikot erst einen Halbmarathon gelaufen, vor knapp 2 Jahren lief er 1:19:55. In der Vorbereitung auf Frankfurt hat er wohl sehr viel richtig gemacht, denn mit 1:13:16 lief er eine ganz starke Zeit, mit der er sich gleich auf Platz 7 der ewigen LSF-Rangliste schob. In Köln war dies in einem sehr starken Teilnehmerfeld Platz 22. Ehefrau Linda, seit kurzen ebenfalls beim LSF, startete im selben Rennen. Sie erreichte mit 1:27:39 auf Anhieb eine starke Zeit und wurde Gesamt-Zwanzigste. Beider kamen zudem auf Platz 4 ihrer Altersklasse ein. Kurz vor Linda erreichte Andreas Sontopski in 1:27:27 das Ziel.
Im Marathon wollte Ira Schwefer nach einem durchwachsenen Versuch in Münster noch einmal versuchen, an die 3:10-Grenze heranzukommen. Erneut stellte sich Carsten Ilgemann in ihren Dienst. Nach der Hälfte des Rennens aber war klar, dass es auch in Köln nicht klappen würde. So kam Ira in 3:21:20 ins Ziel, Carsten gab dann noch mal Gas und erreichte mit einer schnellen zweiten Hälfte noch 3:08:57. Chris Dicks hatte in Münster die 3:30 knapp unterboten. Dazu reichte es in Köln nicht mehr. Am Ende stand eine 3:35:04.
 


"ZwischenZeit":
Heft 108 ist online


Die 108. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 107 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

        

Helfen + Laufen - Alle Infos

helfe und laufen
Der Vorstand hat folgenden Beschluss einstimmig gefasst:
Wer bei unseren eigenen Laufevents starten möchte, muss auch helfen! Ausnahmen hiervon gibt es nicht; befreit von dieser Regel sind lediglich Kinder und Jugendliche bis einschließlich U16. Erstmalig greift diese Regelung am 2. Juli 2017 bei unserem 11. ZFS Münster-City-RUN.

Alle Informationen dazu /hier/.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 08.06.2017 findet ein neuer Walking / Nordic Walking Kurs statt. Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 13.06.2017 um 20 Uhr im Bistro von Blau Weiß Aasee  statt. Die Adresse: Bonhoeffer Str. 54 in 48151 Münster. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Di, 20.06.17 17.30 - 18.00 Uhr
Do, 06.07.17 17.30 - 18.00 Uhr

T-Shirts und Singlets sind vorrätig, so dass zur Zeit fast alle Größen
zur Verfügung stehen.
Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2016

 

Die Spiridonwertung 2016 ist abgeschlossen. Miriam Schröder siegte vor David Schönherr und Yannick Rinne. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.