default.gif

Archiv

Markus van der Velde

[MV] Aus der geplanten schnellen Zeit beim Hanselauf im Lünener Stadtteil Brambauer wurde nichts, das war schon vor dem Start klar. Statt einer flachen Runde erwartete die Läufer ein 5 km-Rundkurs, der es mit ein paar Rampen sowie einer Wendepunktstelle durchaus in sich hatte und auch noch zwei mal zu durchlaufen war.
So ging es für die Teilnehmer des LSF weniger um die Zeit als mehr um die Platzierung, und das gelang dann auch ganz gut.

Barbara Riesmeier

Markus van der Velde (oben) ging den Lauf etwas vorsichtiger an und war nach einem Kilometer noch fünfter. Von da an konnte er noch einige Läufer vor sich "einsammeln" und kam schließlich in 38:19 als Zweiter ins Ziel. Für den Sieg fehlte eine halbe Stadionrunde. Andre Riesmeier hatte sich von seiner Frau überreden lassen und lief in seinem ersten 10er in diesem Jahr als Siebter 42:15. Barbara konnte bei der Siegerehrung wieder strahlen. Platz 3 tröstete über die Zeit von 46:44 hinweg, die unter den gegebenen Umständen durchaus klasse war.


 


Crossig

[MV] Zur Vorbereitung auf den Rothaarsteig-Marathon am 19.10. lief Hendrik Auf'm Kolk den Rodheimer Volkslauf. Der nicht vermessene Halbmarathon ist ziemlich "Crossig", wie das Schild an der Strecke beweist. Für Hendrik rechte es in 1:21:20 zu Platz 3.
Rainer Wachsmann lief einen 6-Std.-Lauf in Rotenburg a.d. Fulda und erreichte 43,5 km.
Lino Witte startete in Köln beim Nachtlauf über 10 km und war nach 48:04 wieder im Ziel.
Beim Böckstiegellauf in Werther waren diesmal nur zwei Laufsportfreunde unter 1200 Athleten auf den Strecken 10 km und 18 km aktiv. Ulrich Kohaupt lief 58:59 über 10 km, Jenny Engler erreichte auf der längeren Distanz 1:52:38.
 


Sebastian Blumentritt

[MV] Mit einem kleinen und sehr jungen Team traten die Laufsportfreunde bei den deutschen Straßenlaufmeisterschaften im bayrischen Bobingen an. Bei den Männern waren David Schönherr zwischen zwei Marathonläufen sowie die auf kürzere Distanzen spezialisierten Sebastian Blumentritt (oben), Yannick Rinne und Damian Kaminski am Start, Johanna Rellensmann vertrat den Verein im Frauenrennen. Außer Sebastian erwischten aber alle einen schwarzen Tag. Johanna (unten) versuchte, mit ihrer guten Form vom Start weg sehr aggressiv mitzulaufen und war nach den ersten 3km in der Top 15 auszumachen, konnte dann jedoch das Tempo nicht halten und quälte sich die letzten Runden ins Ziel. In 37:15 wurde sie immerhin 23. und erreichte damit die beste Platzierung.

Johanna Rellensmann

David rechnete nach den letzten Trainingseinheiten fest mit einer Zeit um 32 Minuten und wollte auch von Beginn an Druck machen. Nach 5 km lag er aber schon abgeschlagen bei 16:24 und stieg im Hinblick auf den Berlin-Marathon aus. Bei Yannick und Damian lief der Saisonabschluss auch mit 34:28 und 36:20 ziemlich ernüchternd. Sebastian, der trotz Erkältung mit 34:21 der schnellste LSFler war, konnte sich im Ziel etwas zufriedener zeigen. Die Mannschaft erreichte in 1:45 Platz 25.

 


Fritz Koch

[MV] Bunt über die Republik verteilt trafen die Ergebnisse von LSF-Startern an diesem Wochenende ein.
Das beste Ergebnis lieferte Fritz Koch in seiner Wahlheimat ab. Bei der Breisgau Energy Night gewann er das Rennen über 5 km in 16:34. Ebenfalls im Süden war Klaus Bühn unterwegs. Beim Karsruhe Marathon erreichte er 3:52. Das Rennen wurde kurioserweise durch einen Güterzug unterbrochen, auf den einige Starter bis zu 10 Minuten warten mussten.
Norbert Fasel, der jetzt in Bonn wohnt, absolvierte einen Halbmarathon im Siebengebirge. Beim Rheinhöhenlauf erreichte er eine Zeit von 1:34.
Antje Pöcheim lief auf Sylt beim Rennen rund ums Rantumbecken. Für die 10 km benötigte sie 56 Minuten.
Der Charity-Waldlauf in Vechta ist nicht vermessen und so mutmaßt Clemens Wolking, dass seine 19:19 eher auf 4,8 km absolviert wurden. Somit gabs keine neue Bestzeit, aber immerhin Platz 2 in der Gesamtwertung.
Gleich sechs Athleten unseres Vereins starteten beim Eper Michaelislauf. Antonio Henrique wurde im 5 km-Lauf mit einer 18:55 Gesamtzweiter, Heidi Dittrich gewann in 26 Minuten die W60. Im 10 km-Lauf war Arne Fischer der Schnellste. In 41:08 blieb er knapp 30 Sekunden vor Karl-Heinz Prieß, der seine Altersklasse gewann. Dies gelang auch Rosa Gomes in 49:16, sie blieb damit knapp hinter Julio Gomes (49:01).
Bodo Kienecker lief beim stark besetzten Duisburger Nachtlauf. Über 5 km kam er auf 18:34 und den zweiten Platz in der M50.
Beim Teufelslauf in Heiden kamen Mechthild Lange und Wolfgang Jonas nach 10 km nach fast genau einer Stunde ins Ziel zurück.
 


dummy.gif

[MH] Am kommenden Samstag, den 21. September werden in Bobingen die Deutschen Meisterschaften über 10 Kilometer ausgetragen.


Unsere Vereinsfarben werden durch:
Johanna Rellensmann
David Schönherr
Yannick Rinne
Damian Kaminski
Sebastian Blumentritt und
Philipp Beckmann
Das ist ein junges Team. Bis auf Sebastian Blumentritt sind die anderen aus den Jahrgängen 1988 bis 1990.

Die Strecke in Bobingen setzt sich aus einer Einführungs- und danach vier weiteren Runden von etwa 2,3 Kilometern zusammen und wird als flach beschrieben. Gutklassige Starterfelder nähren die Hoffnungen auf schnelle Zeiten. Die Meisterschaft erfreut sich einer großen Teilnehmerresonanz. Vielleicht kann es Johanna gelingen, eine
TopTen-Platzierung zu erreichen. Dafür müsste sie aber ihre aktuelle Bestzeit aus dem Vorjahr von 36:05 Minuten steigern.

Miriam Schröder

[MV] Drei Disziplinen wurden beim Citylauf in Telgte am Samstag ausgetragen, und drei mal trug die Siegerin des Laufes ein LSF-Trikot.
Den Anfang machte Celine Jocksch im Schülerlauf über 2,5 km. Nur vier Jungen waren in der Lage, mit Celines Tempo mitzuhalten. In 9:54 blieb sie knapp unter der 10-Minuten-Marke. Joost Krämer startete ebenfalls für unsere Farben und war in 9:43 als Gesamtdritter noch etwas schneller als Celine.
Im Rennen über 5 km wollte Katharina Hauertmann unter Beweis stellen, dass ihre tolle Zeit aus Düsseldorf keine Eintagsfliege war. Dies gelang ihr in 19:43 eindrucksvoll. Auch bei ihr konnten sich nur fünf Männer vor ihr platzieren. Der Vorsprung im Ziel war enorm. Die Zweite hatte einen Rückstand von fast 5 Minuten. Bastian Bathen verpasste die 20-Minuten-Marke um ganze 5 Sekunden. Dies bedeutete Platz 7 bei den Männern. Klaus Pick lief in 21:22 auf den zweiten Platz seiner Altersklasse, Karl Wendland gewann die M55 in ca. 26 Minuten.
Im abschließenden 10 km-Rennen gab es dann bei den Frauen gleich einen Doppelsieg. Miriam Schröder (Foto) konnte anders als vor 2 Wochen in Salzbergen die 39-Minuten-Marke knapp unterbieten. Erneut an der Seite von Christian kam sie auf 38:51. Zweite wurde in ihrem ersten Einzelrennen nach der Geburt ihrer Tochter Jana Kappenberg. Nachdem sie in der Vorwoche noch die Laufpremiere als Schlussläuferin der Frauenstaffel feierte, lief sie diesmal in 40:36 auf den zweiten Platz. Ein wenig fehlt noch zu ihrer Top-Form, aber das wird sicher schnell wiederkommen. Trotz eines sechsten Platzes haderte Barbara Riesmeier mit dem Rennen, denn in 45:16 packte sie die magische Grenze erneut nur sehr knapp nicht. Delia Krell-Witte und Maria Feyerabend konnten nur eine Woche nach dem Start beim Marathon schon wieder ihre Altersklassen gewinnen.
Hinter Christian Schröder war Ralf Schulze schnellster Mann. 39:19 reichten zum ersten Platz in seiner Altersklasse und damit zum vorzeitigen Gewinn der Volksbank-Cup-Wertung in seiner Altersklasse. Das gleiche gelang auch Heinz Hoveling, der in 48:13 zum dritten Mal in der Cup-Wertung seine Altersklasse gewann und sehr stolz darauf ist, dass er damit nicht mehr einzuholen ist. Sirus Pezeschgi konnte zum zweiten Mal in diesem Jahr, wenn auch extrem knapp, unter 40 Minuten bleiben konnte. Damit stimmt die Vorbereitung für den Einhoven Marathon in 4 Wochen.
 


Michael Scheel (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Mit dem Beginn des Trainings im September gibt einige Änderungen bei den Trainern und Trainingsgruppen.
Im Bereich des Kindertrainings war es bei uns eine gute Tradition mit anderen Vereinen zu kooperieren, wobei der LSF in erster Linie dafür die Basis stellte. Mit der berufsbedingten Aufgabe des Traineramtes von Siggi Milden Ende Februar kam das Training der Kinder etwas zu kurz, weil eine Vertretungsregelung doch mit Einschränkungen verbunden ist.
Seit dem 1. September ist unser Verein eine Trainingsgemeinschaft bei den Kindern mit dem ESV Münster eingegangen. Und Gemeinschaft ist in diesem Falle wörtlich zu nehmen. Jeder Verein stellt für das Training einen Trainer. Somit sind pro Trainingseinheit zwei Trainer da. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich die Aufgaben zu teilen, sich gegenseitig zu unterstützen und in relativ kleinen Gruppen zu arbeiten. Damit ist ein qualifiziertes Training möglich. Aus alter Verbundenheit werden auch noch ein paar Kinder von Wasser + Freizeit beim Lauftraining mitbetreut.
Das Training findet
dienstags und donnerstags von 17.30 bis 19.00 Uhr
auf der Sportanlage der Sentruper Höhe

statt. Als Trainer stehen da Michael Scheel (Foto) aus unserem Verein und Robert Welp für den ESV Münster zur Verfügung. Donnerstags ist es ebenfalls Michael Scheel und vom ESV Maria Weßling. Für unsere Vereinsmitglieder ist Michael Scheel der Ansprechpartner (m.scheel@lsf-muenster.de). Das Training wird im Winter in der Leichtathletikhalle stattfinden und voraussichtlich 30 Minuten früher beginnen.
 

Markus Droste zu Vischering (Foto: M. Holtkötter)

Dass wir Michael Scheel für das Kindertraining gewinnen konnten, bedingt allerdings auch einen Trainerwechsel bei der Marathontrainingsgruppe (3:00 bis 3:45). Michael hat diese Gruppe abgegeben. Sie wird von seinem Vorgänger übernommen. Markus Droste zu Vischering, vielen noch bekannt als Markus Ischner, hat wieder Spaß seine alte Gruppe zu übernehmen. Die 2 ½-jährige Auszeit hat ihm gut getan. Er steckt wieder voller Elan und Ideen. Wir wünschen beiden Trainern viel Spaß und viel Erfolg bei ihren neuen/alten Traineraufgaben.

 


Hendrik Auf'mKolk

[MV] Hendrik Auf'm Kolk (Foto) im Team mit Markus Rössel sowie Werner Peters und Peter Knein haben den Trans Alpine Run erfolgreich beendet. Beim TAR handelt es sich um ein Etappenrennen, bei der an 8 Tagen 261 km und mehr als 15.000 Höhenmeter überwunden werden müssen. Start war in Oberstdorf. Über Lech, St. Anton, Samnaun, Scoul, St. Valentin und Sulden ging es durch vier Länder bis nach Latsch in Südtirol. Gelaufen werden muss immer in Zweier-Teams, gewertet wird nur, wenn beide Läufer gemeinsam über den Zielstrich gehen.
Hendrik und sein Partner hatten etwas Pech mit einer Erkältung von Markus, so dass sie etwas zurückhaltend gestartet sind. Höhepunkt war die sechste Etappe, in der die beiden es krachen ließen und 21. in der Männerwertung wurden. Am Ende benötigten beide 38 3/4 Stunden und wurden mit einem Rückstand von 11 1/2 Stunden 36. Werner und Peter starten bereits bei den Senior Master Men. Hier landeten die beiden auf Platz 26. Nach 52 1/2 Stunden kamen sie 20 Stunden nach den Siegern dieser Altersklasse im Ziel an.
 


dummy.gif

[MH] Für die Deutschen Marathonmeisterschaften am 13. Oktober in München haben sich nachfolgende LSFer gemeldet:





Klaus Wandres Eva Schönefeld Clemens Wolking
Delia Krell-Witte Jutta Zimmer Kathrin Wilkes
Siegfried Milden Parvin Kamp Peter Kaiser
Theo Lange Marion Rother Björn Reiß
Werner Hölscher Thorsten Schulze Stefan Chrzanowski
Anne Holtkötter Michael Holtkötter  


Beim Sportwart gemeldet haben sich auch:

Stephanie Hoppe
Stefan Hahn

Beide besitzen jedoch noch keinen Startpass, der eine zwingende Voraussetzung für einen Start bei Meisterschaften ist. Der Startpass wird über den Verein beim Verband beantragt. Das Formular findet man /hier/ als Download.
Ausgefüllt ist es an:

LSF Münster e.V.
Postfach 4822
48027 Münster

zu schicken oder dem Sportwart zu übergeben.

Foto: M. Holtkötter

[MH] Noch schnell ein Gruppenfoto der LSF Starter beim Münster-Marathon gefällig? Dann kommt am Sonntag um 8.40 Uhr (pünktlich) vor das Schloss am Gebäude des ASTA. Das ist das kleine Gebäude vorn links wenn man auf die Schlossfassade blickt. Unsere Fans kommen natürlich mit aufs Bild. Unser Sportwart Michael Holtkötter wird dort mit einer Kamera sein und ein Gruppenbild arrangieren. Wer kommt ist drauf, wer nicht...


Johanna Rellensmann

[MV] Beim Maschsee-Triathlon in Hannover hat Johanna Rellensmann (Foto) im Trikot von Tri-Finish Münster die Olympische Distanz klar für sich entschieden. Mit einer Endzeit von 2:15:10 ließ sie die zweitplatzierte Carolin Ingelmann aus Karlsruhe mit 8 Minuten hinter sich. Bis zum Wechsel auf die Laufstrecke lieferten sich beide ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Schwimmen war Johanna 3 Sekunden vorne, nach dem Rad lag die Konkurrentin 8 Sekunden in Front. Eine 37:47 im abschließenden 10-km-Rennen brachte dann aber die endgültige Entscheidung. Keine Konkurrentin konnte auch nur annähernd eine solche Laufzeit zaubern. Nach Johannas Aussage war der 10er sooo leicht, sie freut sich schon auf den nächsten Laufwettkampf. Wir auch!
Patrick Dirksmeier wurde im Rahmen der Deutschen Meisterschaften über die Sprintdistanz 26. Er benötigte 0:58:42 und kam 2 ½ Minuten hinter dem Sieger Jonathan Zipf ins Ziel.


Yannick Rinne

[MV] Fünf Laufsportfreunde nahmen am Samstag den Emsseelauf in Warendorf in drei verschiedenen Wettbewerben in Angriff. Im 5 km-Rennen hatte erneut Yannick Rinne (Foto) die Nase vorne. Er gewann das Rennen klar in 16:54. Auf den Zweiten konnte Yannick dabei fast eine Minute herauslaufen.
Einziger Teilnehmer des 10 km-Rennens war Fulvio Quattrocchi, der in 47:50 die M60 für sich entschied. Im Halbmarathon lief Andreas Kösters sein erstes Rennen für den LSF. In 1:27:16 wurde er Siebter und zeigt sich damit gut vorbereitet für den Berlin-Marathon in vier Wochen. Michael Machill wurde nach 1:39:09 Vierter in der M20, während Annette Schwarzkopp die W55 in 2:21 gewinnen konnte.


Miriam Schröder

[MV] Nur zwei Wochen nach ihrem Sieg über 5 Kilometer in Spelle konnte Miriam Schröder (rechts) auch den zweiten Auftritt nach Verletzungspause siegreich gestalten. Nur knapp 10 km von Spelle entfernt lief sie beim Raffinerielauf in Salzbergen über 10 km bereits wieder eine 39:04. Sie kam diesmal gleichzeitig mit Ehemann Christian (links) ins Ziel, der mit diesem Ergebnis Achter wurde. Michael Schardt lief wieder einmal für Laufreport und erreichte in 49:07 das Ziel.


Marion Baumeister

[MV] In Altenberge fand die Veranstaltung mit den meisten teilnehmenden Laufsportfreunden an diesem Wochenende statt. Marion Baumeister war dabei über 5 km sehr erfolgreich. Hinter unserer "alten" Vereinsfreundin Daniela Lembeck, die jetzt für Nordwalde an den Start geht, belegte Marion in 23:56 Platz 3. Die WN hatte noch am Samstag einen großen Artikel über sie gebracht. Auch Katrin Szczepanski und Stephanie Wieland konnten sich noch unter den ersten Zehn platzieren. Schnellster Mann wurde Hermann Fliß, der 21:11 benötigte und ebenso Zweiter seiner Altersklasse wurde Bruder Ludger, Rainer Wachsmann und Klaus Wandres.
Im 10 km-Rennen trennten Klaus Bühn und Andreas Clausing im Ziel nur eine Minute, aber zwei Plätze in der Altersklasse. Klaus lief 45:01, Andreas 46:00. Stefan Ranneberg kam als sechster M40 nach 50:24 ins Ziel.


Timo Mersmann

[MV] Zwei Siege innerhalb einer Woche ist die beeindruckende Bilanz von Timo Mersmann (Foto). Nur eine Woche nach seinem Triathlon-Sieg in Riesenbeck lief er diesmal beim Darmstadt Halbmarathon über die 10 km- Distanz. In 35:14 kam er dabei bis auf 13 Sekunden an seine im Vorjahr erzielte Bestzeit heran. Timo hatte in Darmstadt Freunde besucht und sich vier Tage vor dem Startschuss entschlossen, dabei zu sein und hierfür seinen Aufenthalt um eine Nacht verlängert. „Der Kurs war gut zu laufen“, sagte der promovierte Physiklehrer, der im Ziel sieben Sekunden Vorsprung hatte. Zum Artikel im Laufreport

Björn Reiß trat dagegen zum ersten Mal bei einem Trithlon über die Halbdistanz (1,9/90/21,1) an. Beim Kölner Triathlon Cologne 226 schlug er sich in 4:48:16 dabei hervorragend. Für den Halbmarathon benötigte er trotz Ziehen unter dem Rippenbogen von km 1 an 1:30. Am Sonntag werden wir ihn beim MüMa wieder an der Startlinie sehen.

Andreas Sontopski findet bald wieder zu seiner Bestform zurück. Beim schwierigen Halbmarathon in Bochum erreichte er eine Zeit von 1:32:38.


David Schönherr

[MV] Die Schallgrenze 33 Minuten war lange Zeit für David Schönherr (Foto) wie verhext nicht zu überwinden. Nun ist der Knoten geplatzt. Beim stark besetzten Düsseldorfer Kö-Lauf bestätigte er seine derzeit hervorragende Form mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 32:31. Taktisch klug hielt er sich immer in der Nähe der Frauensiegerin Mary Maina auf. Ein "Ausreißversuch" in der letzten Runde klappte nicht ganz, aber auch so war er im Ziel rundherum zufrieden.

Katharina Hauertmann

Auch Katharina Hauertmann (Foto rechts) zeigte sich im Ziel glücklich. In 39:49 hatte sie endlich mal wieder die 40 Minuten-Marke durchbrochen, nachdem sie zuletzt eher Läufe im 42er-Bereich (Oelde, Münster) beendet hatte und in Nordkirchen im April in 40:11 knapp an dieser Marke gescheitert war.
Mehr als dies wäre auch nicht drin gewesen. Katharina stammt aus Düsseldorf und ist darum vom Kö-Lauf begeistert. Im starken Feld war dies immerhin der 8. Gesamtplatz.
Auch Michael Schardt, der wieder mal für Laufreport unterwegs war, freute sich über seine erste 47er Zeit, seit er Mitglied im LSF ist.
 


 


"ZwischenZeit":
Heft 108 ist online


Die 108. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 107 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 08.06.2017 findet ein neuer Walking / Nordic Walking Kurs statt. Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Intervalltraining für Genussläufer

Für Genussläufer und (Wieder-) Einsteiger
Nähere Infos und Anmeldung hier:

Anmeldung bei Jutta Homann

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 23.5. um 20 Uhr statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Do, 27.04.17 19.30 - 20.00 Uhr
Do, 11.05.17 19.30 - 20.00 Uhr
geändert:
Mi,
31.05.17
19.30 - 20.00 Uhr

T-Shirts und Singlets sind vorrätig, so dass zur Zeit fast alle Größen
zur Verfügung stehen.
Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2016

 

Die Spiridonwertung 2016 ist abgeschlossen. Miriam Schröder siegte vor David Schönherr und Yannick Rinne. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.