default.gif

Archiv

Heulkrampf-Schild[SL] Der längste Nonstop-Ultramarathon Deutschlands fand am vergangenen Pfingstwochenende statt. Auf der Starterliste standen die Namen von 60 Läuferinnen und Läufern, die sich auf die 230 km lange Strecke von der Quelle der Ruhr bei Winterberg bis zur Mündung in den Rhein bei Duisburg gemacht haben – drei Namen stammten aus den Reihen des LSF: Norbert Fasel, Michael Geske und Werner Hölscher hatten sich vorgenommen, diese Distanz ohne Unterbrechung zu absolvieren.
Michael Geske kam mit einer Gesamtlaufzeit von 29:29 h als Gesamtvierter ins Ziel, Werner Hölscher finishte in 36:41 ebenfalls innerhalb des Zeitlimits von 38 Stunden . Norbert Fasel musste leider bei km 100 aussteigen. Begleitet wurden alle drei von Teams, die sich ebenfalls aus LSF-Mitgliedern zusammensetzten.

/ Weitere Infos zu diesem (etwas anderen) Lauf /

Corinna Meiser

[MV] Corinna Meiser (Foto) konnte beim Johannes-Lauf in Lette den zweiten Platz erzielen und damit für die beste Platzierung für unseren Verein am Pfingstwochenende sorgen. Corinna verfehlte ihre Bestzeit, die sie beim Zoolauf in Münster aufgestellt hatte, nur um wenige Sekunden. Maria Feyerabend wurde im gleichen Lauf Achte. Neben ihr konnten auch Heinz Hoveling, Marion Rother und Angelika Syska ihre Altersklasse gewinnen.
Im 10 km-Rennen erreichte Susanne Koch in 48:07 einen erfreulichen dritten Gesamtrang. Während Marco Hampel schnellster Läufer wurde, konnte Lucia Dießel ihre Altersklasse für sich entscheiden.


David Kulke

[MV] Nach einer längeren Verletzung hat sich David Kulke (Foto) eindrucksvoll zurück gemeldet. Kaum stand in der Zwischenzeit, dass er letztes Jahr seine 10 km-Bestzeit auf 34:47 gesteigert habe und nun nach rätselhafter Auszeit erst langsam wieder ins Training einsteigen würde, da setzt er mit 34:05 ein neues Glanzlicht.
Ort war der Campuslauf in Dortmund, bei dem die Teilnehmer in der Regel für ihre Universität an den Start gehen, so auch David, der (ausnahmsweise) für die Uni Münster lief.


Dirk Keggenhoff

[MV] Einziger Teilnehmer des LSF beim 32. Legdener Volkslauf war Dirk Keggenhoff (Foto). Die Veranstaltung in Legden ist klein, aber sehr sympathisch, die Teilnehmerzahlen halten sich in Grenzen. Beim 10 km-Rennen kamen nur 46 Läufer ins Ziel, mit einer Zeit unter 40 min konnte man Dritter werden.
Dirk freute sich im 5 km-Rennen über seine Zeit. Die 22:35 waren das zweitschnellste Ergebnis seiner Karriere, nur 2009 war er mit 22:31 etwas schneller. Mit dieser Zeit wurde er dritter in der M 40.


21.05.2012
Tim Fasel siegt über 7 km in Ahlen

 

dummy.gif

[SL] Beim gestrigen 7 km Lauf im Rahmen des 10. Ahlener Stadtteil- und Haldenlaufes lief Tim Fasel mit einer Zeit von 26:37 zu seinem ersten Sieg in einem Rennen. Es war sein erster Lauf im LSF-Trikot. Tim ist seit April Mitglied der Laufsportfreunde. Ein schöner Einstand.

Ludger Pösentrup

[MH] Alle zwei Jahre finden die Riesenbecker Sixdays statt. Es ist ein Landschaftslauf, der verteilt auf sechs Etappen, über etwa 140 km führt. Jede Etappe hat einen anderen Charakter. Allen gemein ist jedoch die Tatsache, dass es viele Bergaufpassagen, auf die teilweise steile Bergabpassagen folgen, gibt. Hinzu kommen ständig wechselnde Untergründe. Darauf muss man sich einstellen und seine Kräfte gut einteilen. Die Sixdays werden nicht am ersten Tag gewonnen, manchmal aber schon verloren. Bei den ersten Austragungen war es ein relativ kleines Starterfeld, in dem sich vor allem Ultraläufer fanden. Inzwischen haben die Sixdays ihren "Schrecken" verloren. Immer mehr Läufer trauen sich die sechs Tage in Folge bei Streckenlängen zwischen 18 und 25 Kilomtern zu. In diesem Jahr gingen 529 Teilnehmer an den Start. Das Ziel erreichten 487.

Traditionell ist der LSF mit vielen Teilnehmern vertreten. Zu Beginn waren es in diesem Jahr 30, von denen 25 das Ziel erreichten. Viele von ihnen waren zum wiederholten Mal dabei.
Schnellster LSFer war in diesem Jahr Ludger Pösentrup (Foto). Er benötigte für die Gesamtdistanz 8:49:46 Stunden. Das bedeutete den 30. Gesamtrang und den 3. Platz in der M 50. Alle Resultate der Sixdays findet man /hier/.
/ Zur Bildergalerie /


Jule Rotthauwe (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Beim 29. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg belegte Juliana Rotthauwe in neuer Bestzeit von 3:27:48 Stunden den 7. Gesamtrang bei den Frauen. Das bedeutete zugleich den 3. Platz in der AK W30.
Jule bestätigte damit ihre sehr guten Resultate der letzten Wochen. Überhaupt hat sie sich in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gesteigert. Dabei setzte sie bewusst nicht nur auf die Karte der Ausdauer, sondern verbesserte sich durch gezieltes Tempotraining auf den Unterdistanzen. Beim dem heute sehr warmen Wetter war es jedoch nicht einfach, ein gutes Ergebnis über die lange Distanz zu erzielen. Jule kann bekanntermaßen bei Wärme recht gut laufen und das Ergebnis spricht für sich.
Zwei weitere LSFer erreichten das Marathonziel. Klaus Buchterkirche (M 50) finishte in 4:01:07 und Brigitte Heckmann (W 50) benötigte 4:41:46 Stunden.

Arne Fischer erfolgreich bei den Münsterlandmeisterschaften in Rheine
Arne Fischer freute sich heute besonders über seine neue Bestzeit über 800 m, die er bei den Münsterlandmeisterschaften in Rheine erzielte. Hier startete er im Männerrennen und überquerte nach 2:14:56 Minuten die Ziellinie als vierter. Seine alte Bestzeit lief er im selben Stadion vor wenigen Wochen mit 2:16:99 Minuten. Bezeit, allerdings nur inoffiziell, erreichte Arne auch über 200 m. Hier belegte er in 25:59 Sekunden den dritten Rang. Offiziell geht diese Zeit leider nicht in die Bestenlisten, da mit 2,7 m/sek der Wind zu stark von hinten auf der Zielgeraden blies.


Johanna Rellensmann (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Beim größten Frauenlauf in Deutschland, dem Avon-Frauenlauf über 10 km in Berlin, konnte Johanna Rellensmann (Foto) in neuer Bestzeit von 38:56 Minuten den hervorragenden 11. Gesamtrang belegen. Insgesamt erreichten 4595 Läuferinnen das Ziel. Den Lauf gewann Irina Mikitenko. Johanna blieb erstmals unter 39 Minuten. Da war die Freude natürlich besonders groß. Eigentlich sollte es nur ein Spaßlauf werden, doch Johanna nutzte die Gelgenheit der guten äußeren Bedingungen und der schnellen Strecke.

Ebenfalls in Berlin am Start waren auch Susanne Rellensmann, die in 45:43 Minuten den 5. Platz in der AK W50 belegte, und Britta Drude, die nach 48:52 Minuten ins Ziel kam.

Reiß und Mersmann beim Halbmarathon in Mannheim
Björn Reiß und Timo Mersmann gingen beim Halbmarathon im Rahmen des MLP-Marathons in Mannheim an den Start. Björn Reiß kam nach sehr guten 1:17:09 Stunden ins Ziel. Timo Mersmann konnte sein Emsdettener Ergebnis verständlicherweise nicht wiederholen. Zwei Wochen Regeneration waren einfach zu wenig, dennoch können sich die 1:19:57 Stunden sehen lassen.


Norbert Fasel

[MH] Den Supermarathon über 72,7 Kilometer beim GutsMuths-Rennsteiglauf nahmen Julia Suwelack, Annette Schwarzkopp und Norbert Fasel in Angriff. Der Start ist in Eisenach auf einer Höhe von 210 m über NN. Das Ziel befindet sich in Schmiedefeld auf einer Höhe von 711 m über NN. Der höchste Punkt der Strecke ist bei 973 m über NN. Dazwischen liegt viel Landschaft vor den Teilnehmern. Das macht den besonderen Reiz dieses Laufes aus.
Norbert Fasel (Foto) benötigete für den Supermarathon 7:59:55 Stunden. Damit blieb er knapp unter der 8-Stunden-Grenze.
Julia Suwelack gewann in der Zeit von 9:27:39 Stunden die AK W65.
Annette Schwarzkopp kam nach 10:48:22 Stunden ins Ziel.


Klaus Brinker (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Der starke Wind beim Abendlauf in Dülmen hielt Klaus Brinker (Foto) nicht davon ab, über 5 km eine neue Bestzeit zu laufen. Man musste sich auf den zwei Runden sein Rennen klug einteilen. Bei den Gegenwindpassagen hieß es, Kräfte sparen, um dann auf dem restlichen Streckenabschnitt Tempo zu machen. Klaus bekam das wunderbar hin und lief als Gesamtvierter und Sieger in der AK M35 nach 17:38 Minuten ins Ziel.
Nachdem Anne Holtkötter in der Vorwoche nach langer Wettkampfpause ein überraschend gutes 10-km-Resultat in Emsdetten erzielt hatte, rechnete sie sich für die 5 km eine Endzeit von etwa 20:45 aus. Das klappte fast auf die Sekunde. Anne wurde in 20:51 Minuten zweite im Gesamteinlauf der Frauen und erste in der AK W50. Michael Holtkötter gewann in der Zeit von 19:13 Minuten die AK M55. Anke Mösle scheiterte ganz knapp an einer 21er Zeit. Die 22:01 Minuten sicherten ihr den Gewinn der AK W35.

Arne Fischer (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Vier Titel und vier Vizemeisterschaften bei den Westfälischen Seniorenmeisterschaften in Bad Oeynhausen sind die beeindruckende Bilanz der Starter unseres Vereins.
Arne Fischer (Foto) sicherte sich über 800 m den Titel in der AK M40 in der Zeit von 2:18,86 Minuten. Damit blieb er zwar hinter seiner kürzlich erzielten Bestzeit zurück, war aber angesichts des Windes zufrieden. Arne ging auch über 200 m an den Start. Hier reichte es in 26,49 Sekunden zur Vizemeisterschaft.
Gleich dreifache Titelträgerin war Marion Rother. Sie startet in der AK W65. Sie gewann die 400 m in 97,45 Sekunden, die 800 m in 3:26,30 und die 1.500 m in 6:47,83 Minuten.
Torolv Prokosch startete sowohl über 200 als auch 800 m in der AK M65. In beiden Rennen lief er zur Vizemeisterschaft. Seine Zeiten waren 33,31 Sekunden über 200 und 2:53;94 über 800 m. Die vierte Vizemeisterschaft erkämpfte Karl-Heinz Prieß in der AK M55 über 800 m. Karl-Heinz freute sich sehr über die Zeit von 2:28,35 Minuten.


Bernd Huesker

[MH] Die Teilnahme von LSFern am 25-km-Lauf von Berlin hat eine lange Tradition. Start ist auf dem großen Platz vor und das Ziel ist im Olympiastadion. Allein schon diese Tatsache löst viel Begeisterung auf. Auf der Strecke kommt man an zahlreichen Berliner Sehenswürdigkeiten vorbei. Die Strecke hat es in sich. Auf der ersten Hälfte geht es tendenziell den Berg runter, aber was man runter läuft, muss man im letzten Drittel wieder hoch.

Bei dem am Sonntag stattgefundenen BIG 25 von Berlin, wie der Lauf heute heißt, kam Andreas Krämer in der Zeit von 1:49:01 Stunden als erster LSFer ins Ziel. Das bedeutete den 7. Rang in der M55. Ihm folgte Bernd Huesker(M60, Foto) in der Zeit von 1:51:19 Stunden.
Weiter am Start waren: Stanislaw Bartusiak 1:57:37, (M60); Klaus Bühn 1:51:15, (M50); Anne Gerlach 2:11:54, (W50); Wolfgang Jonas 2:47:55, M55; Hennig Lange 1:59:41, (M50); Mechthild Lange 2:47:55, W50; Annette Schwarzkopp 2:43:41 (W50).

Bei dieser Veranstaltung wird auch ein Halbmarathon angeboten. Den absolvierte Marie-Anne Thyron (W55) in 2:27:19 Stunden.

Timo Mersmann

[MV] Gleich mit zwei Siegen für die Laufsportfreunde Münster endete am Freitag abend der Emsdettener Teekottenlauf.
Erstklassig dabei insbesondere der Sieg im Halbmarathon durch Timo Mersmann (Foto). Die 1:16:45 stellen eine der schnellsten Zeiten über diese Distanz beim LSF dar und der gebürtige Emsdettener verbesserte damit seine Bestzeit aus dem Jahr 2009 bei seinem "Heimatrennen" um mehr als eine halbe Minute.

Zuvor konnten im 5 km-Lauf bereits Maria Feyerabend und Moritz Schlenkhoff unter die Top-Ten laufen. Während Maria nur vier Tage nach dem 10 km-Lauf in Nordkirchen mit 22:02 als siebte die W55 erneut für sich entscheiden konnte, lief Moritz Schlenkhoff 18:48. Hiermit wurde er guter neunter der Gesamtwertung. Altersklassensiege gab es für Holger Kleine-Tebbe (M35), Marion Rother (W65) und Manfred Hoermann (W75).
 

Anne und Michael Holtkötter

Der zweite Sieg des Abends ging für sie selbst überraschend an Anne Holtkötter. Nach fünfmonatiger Wettkampfpause nahm sie zum ersten Mal an einem Lauf teil und konnte über 10 km deutlich die Konkurrenz für sich entscheiden. Begleitet von Ehemann Michael (Sieg in der M55) lief sie 42:30. Das gesamte Stockerl gehörte dem LSF, denn hinter Anne kamen mit Sybille Stein und Eva Schönefeld auch die nächstplatzierten Frauen aus unserem Verein.
Schnellster Mann über 10 km wurde Klaus Brinker, der in 37:55 den fünften Gesamtrang erzielte. Auch Arne Fischer konnte noch unter 40 Minuten bleiben und mit 39:47 den zweiten Platz in der M 40 erzielen.

Juliana Rotthauwe




[MV] Viele Starter des Vereins besuchten am Samstag den Nottulner Stiftslauf. Über 5 km wurde Antonio Henrique eine Woche nach dem Start in Nordkirchen in 19:14 Gesamtneunter. Rosa Gomes freute sich über den vierten Platz in 23:51. Im 10 km-Rennen erreichte Susanne Koch den dritten Platz in 46:50.
Juliane Rotthauwe (Foto links) und Mathias Koch starten traditionell beim Bocholter Citylauf. Jule verbesserte dabei ihre persönliche Bestzeit um sagenhafte 48 Sekunden auf 20:18 und wurde damit Gesamtzweite und Siegerin der W 30. Da konnte selbst Matze nicht mithalten, 20:39 reichten zum fünften Platz in der M 35.
Beim Turm-zu-Turm-Lauf in GMHütte erreichte Elisabeth Calluso in Begleitung von Gregor Veauthier den 3. Platz in der W 45. Über 10 höhenprofilierte km benötigten beide knapp eine Stunde.
Nach dem das letzte Wochenende durch die Marathonläufe in Düsseldorf und Hamburg geprägt wurde, stand diesmal nur ein Läufer für 42 km an der Startlinie. Terk Korte wollte eigentlich um 3:20 laufen, aber bedingt durch eine alte Verletzung blieben die Uhren bei 3:39:12 stehen.
Zu alter Leistungsstärke nach ihrer Babypause hat Sarah Honemann (geb. Senske) gefunden, wie sie bereits kürzlich beim Zoolauf über 5 km bewies. Nun zeigte sie beim Halbmarathon im Rahmen des Hannover-Marathons, dass sie auch wieder über gute Ausdauerwerte verfügt. Nach 1:32:14 Stunden erreichte sie das Ziel.


Rekorde LSF
[MH] Aktuell wäre es fast eine Verschwendung der Druckertinte, würde man nach jedem Vereinsrekord die neue Liste ausdrucken, so schnell purzeln die Rekordzeiten. Allein in diesem Jahr wurden 8 neue Vereinsrekorde aufgestellt, wobei der Rekord über die Halbmarathondistanz von Pascal Hille gleich zweimal verbessert wurde. 
Wir dürfen gespannt sein, wie es in diesem Jahr noch weitergeht, denn das Jahr ist ja noch lang.
Die aktuelle Vereinsrekordliste findet man /hier/.

dummy.gif

Einige unserer Hamburg-Starter: V.l.n.r.: Michael Albers, Anke Mösle, Heinz Merse, Barbara Heuer, Andreas Baune, Martin Pöttker, Brigitte Heckmann, Pia Engelmann und Nicole Essing

Maria Feyerabend

[MV] Ungewöhnlicherweise wird der Nordkirchener Dorf- und Schlosslauf immer an einem 30.04. ausgetragen, und so kann es wie dieses Jahr schon mal zu einer Austragung an einem Montag kommen.
Das LSF-Team, das am Start war, war mit im Schnitt 58 Jahren durchaus erfahren, was sich aber nicht negativ auf die Ausbeute auswirkte. Das Beste Ergebnis konnte wieder einmal Maria Feyerabend (Foto) erzielen, die über 10 km in 46:53 nur knapp am Sieg vorbeilief, die Altersklasse aber genauso souverän gewinnen konnte wie Marion Rother dies in der W65 gelang.
Wesentlich mehr Starter des Vereins waren auf zwei Runden = 5 km unterwegs. Antonio Henrique zeigte wieder einmal, dass die 5 km seine Spezialstrecke sind, und so gewann er in 18:50 die M50. Nur knapp an 20 min. rutschte Trainingskollege Karl-Heinz Prieß vorbei. 20:02 bedeuten immerhin den Sieg in der M55. Dagegen reichten 20:48 diesmal für Bernd Huesker nur zum dritten Platz, vierter wurde hier sein Freund Stani Bartusiak. Die einzige Frau in diesem Lauf war Britta Drude, die mit 24:49 die W40 für sich entschied.


"ZwischenZeit":
Heft 108 ist online


Die 108. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 107 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

        

Helfen + Laufen - Alle Infos

helfe und laufen
Der Vorstand hat folgenden Beschluss einstimmig gefasst:
Wer bei unseren eigenen Laufevents starten möchte, muss auch helfen! Ausnahmen hiervon gibt es nicht; befreit von dieser Regel sind lediglich Kinder und Jugendliche bis einschließlich U16. Erstmalig greift diese Regelung am 2. Juli 2017 bei unserem 11. ZFS Münster-City-RUN.

Alle Informationen dazu /hier/.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 08.06.2017 findet ein neuer Walking / Nordic Walking Kurs statt. Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 13.06.2017 um 20 Uhr im Bistro von Blau Weiß Aasee  statt. Die Adresse: Bonhoeffer Str. 54 in 48151 Münster. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Di, 20.06.17 17.30 - 18.00 Uhr
Do, 06.07.17 17.30 - 18.00 Uhr

T-Shirts und Singlets sind vorrätig, so dass zur Zeit fast alle Größen
zur Verfügung stehen.
Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2016

 

Die Spiridonwertung 2016 ist abgeschlossen. Miriam Schröder siegte vor David Schönherr und Yannick Rinne. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.